Girbelsrath: „Spiel der Woche“: Am Sonntag treffen Girbelsrath und der Kreuzau aufeinander

Girbelsrath : „Spiel der Woche“: Am Sonntag treffen Girbelsrath und der Kreuzau aufeinander

Das „Spiel der Woche“ beschäftigt sich diesmal mit der Kreisliga B3. Dort treffen am Sonntag, 9. September, 13 Uhr, Rhenania Girbelsrath und der SC Kreuzau aufeinander. Die Zielsetzung für die Saison ist bei beiden Vereinen sehr unterschiedlich. „Wir wollen oben mitspielen“, berichtet Kreuzaus Coach Olaf Ramm, der Germania Burgwart als Topfavoriten der Liga ansieht.

Er ergänzt: „Wir haben aber keinen Druck. Das Potenzial in der Mannschaft ist da. Die Frage ist, wie oft wir es auf die Platte bekommen.“ Aus den ersten beiden Spielen gab es die volle Ausbeute von sechs Punkten. Dies soll gegen Girbelsrath so weitergehen. Erfahrungswerte hat Ramm über den Gegner nicht: „Ich kenne kaum einen Spieler. Das Team ist für mich eine totale Wundertüte.“

Ramm wird sie am Sonntag kennenlernen und das als spielender Trainer. Dies ist er seit Sommer beim SC. Zuvor war er als Spieler für den FC Niederau aktiv. „Als klar war, dass ich kein Teil des 1. FC Düren werden würde, war Kreuzau naheliegend, weil ich auch dort wohne. Ich habe eine gut funktionierende Mannschaft und sehe viel Entwicklungspotenzial.“

Das gibt es auch beim Gegner aus Girbelsrath. Als Aufsteiger ist für Coach Rolf Hildebrandt das klare Ziel der Klassenerhalt. Die Aufstiegsmannschaft wurde im Großen und Ganzen gehalten.

Es gab nur einen Neuzugang bei zwei Abgängen, darunter Justin Perse, der sich im vergangenen „Spiel der Woche“ für die SG Nörvenich-Hochkirchen auszeichnen konnte. Mit dem Saisonstart, ein Zähler aus zwei Partien, ist Hildebrandt unzufrieden: „Wir haben leider fünf Punkte zu wenig geholt. Beim Auftakt gegen Alemannia Pingsheim gab es zwei Torwartpatzer, und danach folgte eine Partie beim SV Kelz mit mangelnder Chancenverwertung.“

Eine wichtige Erkenntnis hat man aber beim Aufsteiger festgestellt, wie Hildebrandt berichtet: „Wir können in der Liga mithalten.“ Und genau das soll jetzt auch punktetechnisch gezeigt werden: „Kreuzau ist gut gestartet. Wir sind in der Partie der Außenseiter, wollen zugleich aber zu Hause etwas Zählbares holen.“

(say)
Mehr von Aachener Nachrichten