Kreis Düren: SPD im Kreis Düren feiert den 150. Geburtstag

Kreis Düren: SPD im Kreis Düren feiert den 150. Geburtstag

Mit einem kleinen Festakt feierte die SPD im Kreis Düren den 150. Geburtstag der Partei im „Mariaweiler Hof“. Während der Allgemeinde Deutsche Arbeiterverein (ADAV) am 23. Mai 1863 in Leipzig gegründet wurde, ist die Sozialdemokratie im Raum Düren etwa sieben Jahre später erstmals in Erscheinung getreten. Aus dem ADAV ist die SPD entstanden.

Der Unterbezirksvorsitzende Dietmar Nietan erinnerte in einem Grußwort daran, dass das Thema Bildung auch damals schon in der Arbeiterbewegung, aus der die SPD hervorgegangen ist, ein entscheidendes Anliegen war. Nicht zuletzt deshalb sind Bildungsvereine entstanden, auf örtlicher Ebene die Bildungsgemeinschaft Rurland.

Professor Michael Klöcker, Historiker aus Köln. Foto: Ingo Latotzki

Nietan, 49, betonte, dass die SPD immer für Geradlinigkeit gestanden habe, auch wenn die Partei den einen oder anderen historischen Fehler begangen habe. Vor knapp 100 geladenen Gästen appellierte der Bundestagsabgeordnete, dass die SPD immer „ein Ärgernis für die Herrschenden“ gewesen sei. „Das ist nicht das Schlechteste“, sagte der Dürener und appellierte als Vorsitzender der Kreis-SPD, sich diese Haltung zu bewahren. Widerspruch löse Debatten um die Richtung aus. „Wir dürfen aber nie vergessen, wo wir herkommen.“

Professor Michael Klöcker, Historiker aus Köln, ließ die Geschichte der örtlichen SPD vor dem Ersten Weltkrieg Revue passieren. Auch wenn die Quellenlage nicht übermäßig üppig ist, konnte Klöcker einige Anekdote beisteuern. Der Historiker arbeitete überdies die Schwierigkeiten heraus, mit denen die SPD angesichts mehrerer Versammlungsverbote fertig werden musste. Umrahmt wurde die Feier vom Klarinetten-Quartett „Klar-Vier“ der Musikschule Düren. Die Darbietungen der jungen Musiker fanden großen Anklang.

(inla)