Kreuzau: Sonderpädagogische Abteilung für die Regelschule

Kreuzau: Sonderpädagogische Abteilung für die Regelschule

Dass es noch ein langer Weg mit vielen Diskussionen sein wird, bis ein „Inklusions-Konzept“ für den Südkreis auf die Beine gestellt ist, zeichnete sich in der Sitzung des Schulausschusses der Gemeinde Kreuzau ab.

Noch sind weder die gesetzlichen Rahmenbedingungen abgesteckt, noch ausreichend Gespräche zwischen Kreisverwaltung, Gemeinde und Bezirksregierung geführt worden.

Und auch intensivere Gespräche zwischen den Schulen stehen noch an. Einen ersten Entwurf für die „Schulische Inklusion im Dürener Südkreis“ hat Helmut Dahlmanns, Leiter der Gereonschule, nun vorgestellt. Denn die Auflösung der Förderschule in Boich gilt als sicher. Der Zeitpunkt ist jedoch unklar.

Die Gemeindeverwaltung rechnet ab Mitte 2015 mit dem Ende der Schule. Helmut Dahlmanns schwebt eine Vernetzung der Sekundarschule mit ihren beiden Standorten und der Förderschule in Boich sowie eine eventuelle Einbindung der Gemeinde Vettweiß vor.

Nach seinem ersten Konzept könnten an den bestehenden Schulzentren mehr Sonderpädagogen eingebunden werden und jeweils eine „Familienklasse“ etabliert werden, in der Förderschüler aufgefangen werden, wenn ihre Bedürfnisse im Regelunterricht nicht erfüllt werden können.

Vor allem für die Übergangsphase der „nicht sofort inkludierbaren Schüler“ sei dies hilfreich. Perspektivisch sei die Heranführung an den Regelunterricht wichtig sowie die Etablierung eines vom Regelunterricht entkoppelten „schulischen Lernorts“, der wohnortnah eine geeignete Lernumgebung vor allem für emotional und sozial auffällige Schüler schafft.

Eine sonderpädagogische Abteilung der Schule soll für Einzelfallberatung, akute Hilfe, Förderdiagnostik, Beratung und Inklusionsmaterialien zuständig sein. Dahlmanns wies darauf hin, dass zur gelingenden Inklusion auch die Förderung begabter Kinder gehöre.

Bis zur nächsten Sitzung sollen weitere Gespräche geführt werden. Es deutete sich in der Sitzung aber schon an, dass es auch zwischen Sekundar- und Förderschule noch Gesprächsbedarf gibt. Eventuell wird ein Arbeitskreis gebildet.

(smb)
Mehr von Aachener Nachrichten