Sieben Diebe bestehlen Frau im Dürener Stadtcenter

Zeugen gesucht : Bande stiehlt im Stadtcenter

Fünf Männer und zwei Frauen klauen einer 35-Jährigen aus Vettweiß an der Kasse eines Schnellrestaurants das Portemonnaie aus dem Kinderwagen. Keine Hilfe von Umstehenden.

„Die waren absolut skrupellos“, sagt Oksana Kushniruk außer sich. Die 35-jährige Vettweißerin musste am Freitagnachmittag mitansehen, wir ihr an der Kasse eines Schnellrestaurants im Stadtcenter das Portemonnaie gestohlen wurde – von sieben Personen. Sie tritt bewusst mit diesem Fall an die Öffentlichkeit, damit die Bande möglichst schnell geschnappt wird.

Kushniruk war mit ihrem zweijährigen Sohn am Freitag kurz nach 15 Uhr bei der Bank, um dessen Sparbuch aufzulösen. Die 800 Euro brauchte sie dringend, um davon Heizöl für den Winter zu kaufen. Umso mehr ärgert sie sich nun darüber, dass das Geld etwa eine Viertelstunde später gestohlen wurde.

Angerempelt und bedrängt

Ihre Tasche mit der Geldbörse hatte Kushniruk in das untere Fach ihres Kinderwagens gelegt. Als sie an der Kasse des Schnellrestaurants stand, näherten sich ihr aus mehreren Richtungen Unbekannte, die sie bedrängten. Sie gab bei der Polizei an, geschoben und angerempelt worden zu sein. Dann bemerkte Kushniruk, dass ihre Tasche geöffnet und das Portemonnaie gestohlen worden war. Sie machte lautstark auf sich aufmerksam und konnte noch beobachten, wie ihre Geldbörse von einer Person zur nächsten gereicht wurde. Sie habe noch versucht, zwei der Männer festzuhalten, berichtete sie gegenüber unserer Zeitung, hatte damit aber keinen Erfolg. Von den Umstehenden habe ihr niemand geholfen, sagte sie wütend. So gelang es den Dieben, aus dem Stadtcenter zu flüchten.

Auf Basis von Oksana Kushniruks Zeugenaussage und den Aufnahmen der Überwachungskameras veröffentlichte die Polizei folgende Personenbeschreibungen:

Verdächtige 1: Das Mädchen, das vermutlich die Geldbörse aus der Tasche nahm, ist zwischen 18 und 20 Jahre alt, etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß, von kräftiger Statur und stammt ihrem Erscheinungsbild nach aus Osteuropa. Ihre dunklen Haare waren zum Pferdeschwanz gebunden. Sie trug ein rosarotes, eng anliegendes Oberteil, eine blaue Jeans und einen blauen Schal oder Sweatshirt. Sie hatte einen braunen Lederrucksack dabei.

Verdächtiger 2: Der Mann, der das Portemonnaie als erster übernahm, ist etwa 50 Jahre alt. Er hat kurze, grau melierte Haare, trug eine Brille, ein weißes Hemd mit Sakko und einen Rucksack.

Verdächtiger 3: An einen weiteren Mann wurde die Geldbörse anschließend weitergereicht. Er ist 30 bis 40 Jahre alt, hatte kurz rasierte Haare und einen Vollbartansatz. Er trug ein weißes, kurzärmeliges Oberteil, eine schwarze Weste, blaue Jeans sowie blaue Turnschuhe.

Verdächtiger 4: Ein etwa 1,80 Meter großer Mann bedrängte die Geschädigte im Restaurant. Er kommt dem Erscheinungsbild nach ebenfalls aus Osteuropa, ist schlank, trug einen Pferdeschwanz, die Haare waren aber an der Seite rasiert. Neben einem roten Kapuzenshirt trug er blaue Jeans und Turnschuhe sowie einen blauen Rucksack.

Verdächtiger 5: Der etwa 30-Jährige wird von der Zeugin ebenfalls als osteuropäisch aussehend beschrieben, ist etwa 1,70 Meter groß und schlank. Er trug einen leichten Vollbart, eine schwarze Strickjacke, ein graues Oberteil mit Streifen auf der Brust und eine helle Mütze, unter der dunkle Haare zu erkennen waren. Auffällig waren auch eine goldene Kette und ein Rucksack mit dem Buchstaben V.

Verdächtiger 6: Der 1,75 Meter große Mann ist 30 bis 35 Jahre alt und schlank mit leichtem Bauchansatz. Er hatte eine Glatze, einen Drei-Tage-Bart und trug ein grau-lila-farbenes Kapuzenshirt, blaue Jeans und Turnschuhe.

Verdächtige 7: Eine etwa 1,65 Meter große Frau mit kräftiger Statur. Sie trug ein weißes Kopftuch, ein rotes Sweatshirt, eine schwarze Hose sowie einen schwarzen Rucksack.

Zeugen, die Hinweise auf die Verdächtigen geben können oder den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Der zuständige Sachbearbeiter ist erreichbar unter 02421/9598514 und die Leitstelle unter 02421/9496425. (wel)

Mehr von Aachener Nachrichten