Seniorenzentrum der Awo in Huchem-Stammeln bekommt neue Tagespflege

Erster Spatenstich an der Mittelstraße : Eine neue Tagespflege für das Seniorenzentrum

„Für unsere Gemeinde ist das schon ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk“, strahlte Bürgermeister Hermann Heuser (SPD). Was dem Rathauschef die Freude ins Gesicht trieb soll im Februar 2020 fertig sein.

Das Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt (Awo) an der Mittelstraße im Ortsteil Huchem-Stammeln wird um eine Tagespflege mit 15 Plätzen erweitert. „Die haben wir bisher noch nicht in Niederzier“, begründete Heuser und griff beherzt mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des Präsidialausschusses des Awo-Bezirks Mittelrhein, Klaus-Werner Dittrich, der Einrichtungsleiterin Regina Brückner und Bettina Vossen vom Sozialdienst zum symbolischen ersten Spatenstich.

Das eingeschossige Gebäude für die Tagespflege entsteht an der Mittelstraße auf dem Gelände, wo die Arbeiterwohlfahrt im vergangenen Jahr zwei Wohngemeinschaftshäuser baute, also in unmittelbarer Nähe zum Seniorenzentrum der Awo. Die Tagespflege dient dazu, die Selbständigkeit von pflegebedürftigen Menschen in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich zu erhalten.

Zentraler Punkt des Konzepts der Tagespflegestätte ist ein Raum, der als Treffpunkt und Begegnungsstätte fungiert. Unter Einbeziehung örtlicher Gruppen und Vereine soll ein buntes Programm entstehen. „Von der Krabbelgruppe bis zur Skatrunde sind uns alle willkommen“, sagte Einrichtungsleiterin Brückner. Gedacht ist auch an ein Erzählcafé, Beratungsangebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige sowie vieles mehr.

An die Tagespflege angeschlossen werden zwei seniorengerechte Mietwohnungen mit einer Wohnfläche von 69 Quadratmetern und großzügiger Terrasse. Und auch an die elektromobile Zukunft der ambulanten Pflege ist gedacht. Fahrzeuge des ambulanten Dienstes „Awo Mobil“ können demnächst an einer integrierten Ladestation aufgeladen werden.

(sps)