Kreuzau: Sekundarschule Kreuzau wird an den Start gehen

Kreuzau: Sekundarschule Kreuzau wird an den Start gehen

Den Bürger im Ortskern von Kreuzau stinkt es. Deshalb haben sie einen Antrag an den Gemeinderat gerichtet, den Bebauungsplan für den Zentrumsbereich zu ändern.

Das von 119 Anwohnern unterschriebene Papier der „Bürgerinitiative saubere Luft in Kreuzau” wurde dem Rat am Donnerstagabend übergeben.

Beklagt werden „ekelhafte Gerüche” und Lärm, die von Industrieanlagen ausgehen. Der Rat müsse festlegen, dass eine Ausdehnung der Industriebetriebe ausgeschlossen werde, so der Antrag. Weiteres Thema im Rat war die geplante Einrichtung einer Sekundarschule Kreuzau-Nideggen ab kommendes Schuljahr. Einstimmig votierten die Politiker für die Gründung der Schule.

Haupt- und Realschule sollen ab dem Schuljahr 2012 keine neuen Schüler mehr aufnehmen. Die jetzt dort unterrichteten Kinder und Jugendlichen sollen ihren Abschluss bis Klasse 10 aber noch an der gewohnten Schule machen können. Die neue Sekundarschule kann ab nächstem Jahr in eigenen Räumen im zweiten Obergeschoss des Schulzentrums Kreuzau starten.

Das pädagogische Konzept der neuen Schule wurde ebenso vom Rat abgesegnet wie eine Kooperationsvereinbarung mit dem Gymnasium Kreuzau und den drei Berufskollegs des Kreises. Die Sekundarschule in Kreuzau könne unabhängig von der Entwicklung in Nideggen starten, versicherte Dezernent Siegfried Schmühl. Der Rat legte ferner die Abwassergebühren fest. Zu zahlen sind künftig 2,49 Euro je Kubikmeter Schmutzwasser und 30 Cent je Quadratmeter versiegelter Fläche.

Die Grundgebühr je Haushalt für die Entsorgung des Restmülls beträgt 43,19 Euro, für die Tonne werden zwischen 80,47 und 2369,80 Euro fällig, je nach Größe. Der Biomüll kostet zwischen 25,37 und 101,47 Euro. Der Sperrmüll zehn Euro für zwei Kubikmeter.