Düren: Sechsjähriges „Wunderkind“ überzeugt auf der Viertelgeige

Düren : Sechsjähriges „Wunderkind“ überzeugt auf der Viertelgeige

Das Benefizkonzert für Kenosis (Südafrika) im Haus der Evangelischen Gemeinde war wieder ein großer Erfolg. Daran hat Natalia Schmidt, die schon viele Benefizkonzerte organisatorisch und pianistisch mitgestaltete, großen Anteil.

Über Lajos Tar, den professionellen Gitarristen, zu schreiben, heißt Eulen nach Athen tragen. Mit einigen besinnlichen, typisch spanischen Stücken brachte er das Publikum nach der Pause zur Ruhe — man konnte die sprichwörtliche Stecknadel fallen hören. Wenn die Bezeichnung Wunderkind nicht so mehrdeutig wäre, könnte man die sechsjährige Deliane Arnold als solches bezeichnen.

Der Wohlklang

Sie spielte auf ihrer wohlklingenden Viertelgeige drei schwierige Stücke von Rieding, Jenkinson und Vivaldi, die normalerweise zehnjährigen Musikschülerinnen Probleme machen, leicht und völlig unbefangen. Wie sicher die kleinen Finger die Töne griffen, war faszinierend. Ihre Mutter und Lehrerin, Elsinora Arnold, begleitete sie am Klavier.

Im Mittelpunkt des Abends standen die bekannten Hornkonzerte von Richard Strauss und seinem Vater Franz. Julia Rosewich, vorbereitet von Klaus Wolf, Lehrer an der Musikschule Düren, spielte sie mit Natalia Schmidt. Sie beherrscht das schwierige Instrument meisterhaft. Besonders die Pianostellen blies sie wunderbar sanft.

Von Julia Rosewich dürfte man noch viel hören, denn sie hat schon viele Preise gewonnen und spielt in verschiedenen Bläser-Ensembles sowie bei den Volksmusikanten Vossenack, wo sie auch Blockflöte und Horn unterrichtet.

Ausdrucksstark

Die 17-jährige Alissa Giani, Schülerin von Elsinora Arnold, spielte den ersten Satz aus Edouard Lalos ‚Sinfonia Espagnola‘ rasant und ausdrucksstark, am Klavier kongenial begleitet von Natalia Schmidt. Mit diesem Stück gewann sie den 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und zugleich die Zulassung zum „Netzwerk begabter Jugendlicher der Musikhochschule Rostock“. Große Talente in Düren!

Mit dem Erlös des Pausenverkaufs und einigen Extraspenden kann der Südafrika-Arbeitskreis der Evangelischen Gemeinde zu Düren für den Ausbildungsfonds im südafrikanischen Kenosis 880 Euro überweisen.

Mehr von Aachener Nachrichten