Hürtgenwald: Schwerer Motorradunfall: Mit dem Hubschrauber ins Hospital

Hürtgenwald: Schwerer Motorradunfall: Mit dem Hubschrauber ins Hospital

Bei einem Verkehrsunfall in der Nordeifel am Sonntagnachmittag sind drei Personen verletzt worden. Zwei Motorrad- und ein Autofahrer waren zusammengestoßen. Die Landesstraße 160 war zeitweise komplett gesperrt.

Um 14.50 Uhr waren ein 20 und 23 Jahre alter Motorradfahrer aus Inden auf der L160 in Richtung Simonskall unterwegs, als der Jüngere von ihnen in einer Rechtskurve zu weit in die Fahrbahnmitte geriet und mit einem entgegenkommenden Wagen kollidierte. Der ihm folgende 23-Jährige konnte den Unfallfahrzeugen nicht mehr ausweichen und fuhr in die Maschine seines Freundes hinein.

Während der 43 Jahre alte Autofahrer aus Düren unverletzt blieb, musste der Jüngere der beiden Motorradfahrer noch am Unfallort notärztlich versorgt und anschließend mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 23-Jährige hatte nur leichte Verletzungen und konnte nach einer ambulanten Behandlung nach Hause entlassen werden.

Aufgrund des heftigen Zusammenstoßes waren alle drei beteiligten Fahrzeuge nicht mehr fahrtauglich und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich voraussichtlich auf 16.000 Euro.

Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten