Vettweiß: Schulstreit in Vettweiß: Den Eltern die Verunsicherung nehmen

Vettweiß: Schulstreit in Vettweiß: Den Eltern die Verunsicherung nehmen

Auf politische Ideologien zu verzichten, fordert Dr. Hans Rainer Wollseifen (CDU), Schulausschussvorsitzender in Vettweiß mit Blick auf die noch bis zum 18. März laufende Anmeldung an den weiterführenden Schulen, um „damit Eltern die notwendige Ruhe zu geben, die geeignete Entscheidung für ihr Kind zu treffen”.

Die jüngste Sondersitzung des Schulausschusses sei, so Wollseifen, „keines Falls inszeniert, sondern absolut erforderlich” gewesen, um den Vettweißer „Eltern die eingetretene Verunsicherung zu nehmen”.

Jeder Schüler stärkt den Schulstandort

Wollseifen weiter: „Jeder Schüler, der die Gemeinschafts-Hauptschule im nächsten Schuljahr besuchen wird, stärkt den Schulstandort Vettweiß, unabhängig von der bevorzugten Schulform! Wäre die Gemeinschaftsschule die ultimative Lösung aller Probleme, so hätten sich in der laufenden Anmeldungsphase für diesen Schulversuch nicht nur etwas mehr als 20 Schulträger entschlossen. Schließlich ist der demographische Wandel ein Problem, das überall anzutreffen ist. Ebenso wird immer eine große Akzeptanz des Experimentes Gemeinschaftsschule in der Gemeinde Nörvenich vorausgesetzt. Diese ist jedoch, wie eine durchgeführte Elternbefragung deutlich zeigt, nicht vorhanden! Die Entscheidung an der Gemeinschafts-Hauptschule-Vettweiß festzuhalten und alle Anstrengungen zu unternehmen, den Standort zu stärken, ist daher keinesfalls ein Treueschwur, sondern ein wichtiger Schritt für eine standortgerechte und zukunftsorientierte Schulentwicklung in der Gemeinde Vettweiß!”

Kein anderer Trend

Auch die Junge Union Vettweiß spricht in einer Pressemitteilung von einem von SPD und Grünen beabsichtigtem politischen Geplänkel, welches die Vettweißer Eltern verunsichere. JU-Vorsitzender Arnold Fraussen: „Wie bekannt gehen die Schülerzahlen in Vettweiß rapide zurück. Wieso sollte also die Gemeinschaftsschule diesem Trend entgegen wirken?”

Außerdem würde man auf einer Gemeinschaftsschule die selben Abschlüsse erlangen, wie sie bereits auf der Hauptschule zu erwerben sind. „Dass die GHS Vettweiß hervorragende Arbeit leistet, zeigt sich dadurch, dass 95 Prozent der Schülerinnen und Schüler im Abschlussjahrgang bereits durch weiterführende Schulen und Ausbildungen versorgt sind.”

Mehr von Aachener Nachrichten