Schriftstellerin aus Rölsdorf liest aus ihrem Roman

Jamie erkennt jede Lüge : Schriftstellerin aus Rölsdorf liest aus ihrem Erstlingsroman

Eine Welt voller Magie, ein Held nicht frei von Gebrechen und eine außergewöhnliche Gabe – das sind die Bausteine für Hannelore Vogts Roman „Kelak – der Ruf der fremden Welt“, aus dem sie in der Stadtbücherei in Düren vorlas und über die Hintergründe ihres Schaffensprozesses berichtete.

Der Roman spricht eine breite Leserschaft an, und auch das Publikum in der Stadtbücherei reflektierte die Faszination von Jung und Alt für die Fantasy-Literatur.

Die Geschichte folgt dem 14-jährigen Halbwaisen Jamie. Er ist spastisch gelähmt und kämpft vom ersten Kapitel an gegen die Einschränkungen seiner Behinderung, als er mühsam mit Rollstuhl und Krücken ein altes Gebäude erkundet.

Trotz aller Hindernisse hat Jamie aber auch eine besondere Fähigkeit: Er kann jede Lüge erkennen. Ob diese als Waffe im folgenden Abenteuer fungieren kann oder sich gegen Jamie selbst richtet, lässt die Autorin noch offen. Jamie findet schließlich heraus, dass es eine Parallelwelt namens „Jezebel“ voller Fabelwesen gibt, für deren Schicksal er verantwortlich ist. Als dann der Sturmgeist Arvid mit dem Riesenvogel Kaar in seinem Leben auftaucht, nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Inspiration für ihre Fantasie-Trilogie findet die Rölsdorfer Autorin in unserer Welt, denn die Charaktere sind immer, ob Fabelwesen oder nicht, an echte Personen angelehnt. „Die Inspiration für meine Hauptfigur habe ich 2011 getroffen“, erzählt Vogt dem Publikum. „Aber es müssen nicht immer nur Menschen sein. Sie kennen doch bestimmt auch jemanden, der sich ausgezeichnet als Vorlage für einen Troll machen würde.“

Die Namensfindung für die Fantasiewelt, so erzählt die Autorin, sei ihr zunächst lange schwer gefallen. Auf einer Reise in die USA fand sie schließlich ihre Inspiration in einem Restaurant in einer Kleinstadt, das während eines schweren Hurrikans und der damit einhergehenden Überschwemmung des Ortes als Zufluchtsort gedient hatte. Der Name des Lokals: „Jezebel“.

Ursprünglich war Jamies Abenteuer nur als Kurzgeschichte geplant. Als es dann aber noch einiges zu erzählen gab, beschloss Vogt eine ganze Trilogie zu schreiben. Der zweite Teil erscheint im November, und der dritte ist momentan schon in Arbeit.

(km)
Mehr von Aachener Nachrichten