Düren: Rurtal-Gymnasium: Neues Gebäude eröffnet

Düren: Rurtal-Gymnasium: Neues Gebäude eröffnet

Das gibt es nur im Rurtal-Gymnasium: An drei Tagen der Woche werden Schülerinnen und Schüler ganztags unterrichtet. Und damit sich das recht angenehm gestaltet, müssen natürlich die entsprechenden Ruheräume her. Am Donnerstag wurde ein neues Gebäude mit 210 Quadratmetern Nutzfläche eingeweiht.

Kinder und Jugendliche, Pädagogen und Elternvertreter, Bürgermeister Paul Larue und Schulleiter Franz Holtz haben Donnerstag die Sofas, Sessel und Stühle ausprobiert, in denen die Gymnasiasten chillen, also ausruhen sollen, wenn ihnen ganztags Lehrer und Klassenkameraden mal auf die Nerven gehen. Auf zwei Etagen hat Architekt Thomas Bücken Platz geschaffen zum stillen Abhängen oder Hausaufgaben machen.

„Ich spreche zu Pionieren”, sagte Larue in seiner Ansprache, denn das Rurtal-Gymnasium ist mit seinem gebundenen Ganztag bisher in der Form einzigartig in Düren. Im März war Spatenstich, bis heute wurden 720.000 Euro verbaut. 360.000 Euro standen aus dem Konjunkturpaket II zur Verfügung. 634 Schüler besuchen übrigens zur Zeit das Gymnasium.

Bevor mit dem Bau begonnen werden konnte, musste eine alte Gymnastikhalle abgerissen werden. Der Abriss und die Baufortschritte wurden in einer Diaschau dokumentiert, die Donnerstag vorgeführt wurde. Jetzt harrt auf dem Schulgelände nur noch eine Freifläche ihrer Neugestaltung. Ein Selbstlernzentrum wurde dort bereits eröffnet. Außer zwei großen, lichtdurchfluteten Räumen hat die Schule noch eine neue Toilettenanlage und einen Raum für Taschen bekommen.

Am Ende werden es 1.350.000 Euro sein, die in die Schule investiert wurden.