Düren: Routinekontrolle entlarvt mutmaßliche Kupferdiebe

Düren: Routinekontrolle entlarvt mutmaßliche Kupferdiebe

Eine nächtliche Verkehrskontrolle und die obligatorische Frage nach Verbandskasten und Warndreieck haben in der Nacht zum Dienstag drei mutmaßliche Kupferdiebe auffliegen lassen.

Kurz nach 0.30 Uhr kontrollierten Polizeibeamte auf der Schoellerstraße einen Wagen. Bei der Überprüfung der vorgeschriebenen Ausrüstungsgegenstände entdeckten die Polizisten einen mit Starkstromkabeln, Kupferstangen und Kupferklemmen randvoll gefüllten Kofferraum.

Gefragt nach der Herkunft des höchst verdächtigen und mit hoher Wahrscheinlichkeit entwendeten Metalls, das sich über den Wiederverkauf in Bargeld ummünzen lässt, verstrickten sich die drei aus einer Schwarzmeer-Republik stammenden Insassen, von denen einer in Düren wohnt, in Widersprüche.

Die Beschuldigten mussten nach Beendigung der Vernehmungen wieder auf freien Fuß gesetzt werden.