Nideggen: Ritterconvent hält Hof auf der Burg Nideggen

Nideggen: Ritterconvent hält Hof auf der Burg Nideggen

Das Burgenmuseum Nideggen erwartet an den Pfingsttagen vom 19. bis 21. Mai hohen Besuch: Am Samstag und Sonntag schlägt der Deutsche Ritterconvent sein Lager auf der Burg Nideggen auf. Angekündigt haben sich in der ehemaligen Herzogstadt rund 50 Ritter und Burgdamen, die historische Persönlichkeiten des hohen Mittelalters in heraldisch einwandfreier Ausstattung darstellen.

Neben einer Burgbewachung und den Regularien eines Ritterlagers präsentiert der Deutsche Ritterconvent historisches Handwerk und Handarbeit zum Anschauen, Anfassen und Mitmachen. Zu sehen sind die Arbeiten der Gürtler sowie Goldschmiedearbeiten, Ketten- und Rüstzeug, aber auch die Buchgestaltung mit handillustrierter Malerei und mittelalterlicher Schrift.

Die Modenschau wird durch „Ministeriale des Bamberger Bischofs“ bereichert. Besonders hervorzuheben sind die Gürtel aus Seide mit vergoldeten Zungen. Die historische Modenschau steht an allen Tagen ab 14 Uhr auf dem Programm. Gezeigt wird Mode des Adels zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert.

Um 16 Uhr folgt jeweils eine Waffen- und Rüstschau mit anschließendem ritterlichem Schaukampf. Unter den Fürsten- und Grafenhäusern, die dargestellt werden, ist auch Graf Walram von Jülich mit seinem Ross.

Für das leibliche Wohl der Besucher ist im Burgenmuseum Nideggen und im historischen Küchenerker nach mittelalterlicher Rezeptur gesorgt.

Der Eintritt ins Ritterlager ist kostenfrei. Infos gibt es im Burgenmuseum Nideggen unter Telefon 02427/6340 oder burgenmuseum@kreis-dueren.de. Wissenswertes zum Deutschen Ritterconvent erfahren Interessierte unter www.deutscher-ritterconvent.de.

Mehr von Aachener Nachrichten