Düren: Rat einigt sich auf Klage

Düren: Rat einigt sich auf Klage

In seiner heutigen Sondersitzung (15 Uhr) wird sich der Dürener Stadtrat auf eine Klage gegen Pläne, das Tagebauloch Inden mit Wasser zu füllen, einigen.

Die SPD hatte die Sitzung nach dem Unglück von Nachterstedt angeregt. „Wir wollen vor der Kommunalwahl Klarheit haben”, sagt SPD-Fraktionschef Henner Schmidt.

Sein CDU-Kollege Karl-Albert Eßer sprach sich dafür aus, die Verwaltung mit der Vorbereitung einer Klage zu beauftragen. Der Braunkohleausschuss hatte vor Monaten entschieden, das Tagebauloch Inden nach Auskohlung mit Wasser zu füllen - die Stadt Düren ist schon damals gegen die Entscheidung gewesen.