Düren: Rastplatz „Rurscholle” wird um 160 Lkw-Plätze erweitert

Düren: Rastplatz „Rurscholle” wird um 160 Lkw-Plätze erweitert

Die beiden Rastplätze namens „Rurscholle” an der Autobahn 4 bei Düren werden erheblich erweitert.

Wie bereits berichtet, machen die beiden Haltepunkte in Fahrtrichtung Aachen und in Fahrtrichtung Köln derzeit einen herunter gekommenen Eindruck. Doch das soll sich schon bald ändern. „Die Planungen für eine Erweiterung der Stellflächen laufen bereits”, so Bernd Aulmann vom Landesbetrieb Straßenbau NRW auf Anfrage.

Und die Erweiterung wird sichtbar ausfallen. Aulmann: „Auf jeder Seite der Autobahn sollen im Bereich Rurscholle zusätzliche 80 Lkw-Stellplätze geschaffen werden.”

Grund für diese Aufstockung ist, dass im Zuge der Verlegung der Autobahn 4 auf dem Abschnitt zwischen Düren und Kerpen drei Parkplätze wegfallen werden. Ersatz muss her. „Im Idealfall sind wir zur Eröffnung des neuen Autobahnabschnittes auch mit der Erweiterung des Rastplatzes Rurscholle fertig”, blickt Aulmann in die Zukunft.

Die Kosten für das Rastplatzprojekt beziffert der Sprecher des Landesbetriebes auf 7,5 bis acht Millionen Euro. Darin eingeschlossen ist dann auch der Bau neuer, moderner Toilettenanlagen. Natürlich werde auch der Lärmschutz den heute üblichen Normen entsprechen. Aulmann: „Im Zuge des Planfeststellungsverfahrens werden die Pläne für jeden einsehbar sein.”

SPD-Ratsherr Peter Koschorreck hatte am Wochenende die Frage aufgeworfen, welche Auswirkungen das Bauprojekt für die Bürger in Hoven haben könnte? Die Entfernung zwischen Rastplatz und Bebauung sei eher gering. Ein Schutz vor Lärm und Abgasen müsse gewährleistet werden. Gleiches gelte für den Schutz von Natur und Landschaft in besagtem Bereich.

Mehr von Aachener Nachrichten