Düren: Projektgruppe „Sauberes Nord-Düren” kündigt Maßnahmen an

Düren: Projektgruppe „Sauberes Nord-Düren” kündigt Maßnahmen an

Mit einer neuen Plakataktion werden die Bewohner des Stadtteils Nord-Düren in fünf Sprachen, nämlich in Deutsch, Türkisch, Griechisch, Albanisch und in Arabisch aufgerufen, Bürgersteige, Straßen und öffentliche Flächen sauber zu halten.

So wurden in allen Geschäften im Kernbereich des Stadtviertels die neuen Plakate aufgehängt und die Handzettel mit dem Verwarnungsgeld-Katalog der Stadt Düren verteilt. Zur Einhaltung des Verwarngeld-Kataloges möchte das Ordnungsamt mit Unterstützung der Polizei gezielte und verstärkte Kontrollen durchführen.

Wer sodann die Regeln nicht beachtet, der wird zur Kasse gebeten. So können beispielsweise für Verunreinigung durch Tierkot, für das Wegwerfen von Lebensmittelresten, Verpackungsmaterial, Plastiktüten oder Zigarettenkippen Verwarngelder festgelegt werden.

Im Rahmen der Sozialen Stadtentwicklung Nord-Düren organisiert die Projektgruppe „Sauberes Nord-Düren” seit über zwei Jahren mit der Unterstützung des Dürener Service Betriebes und des Ordnungsamtes verschiedene Maßnahmen im Stadtteil: Bürgersteigreinigunsaktionen, eine Sauberkeitskampagne, Malwettbewerb zum Thema Sauberkeit, Öffentlichkeitsarbeit durch Flyer und Plakate, gemeinsame Ortsbesichtigungen und Recherche nach „wilden” Müllplätze.

Erscheinungsbild ändern

„Das Ziel der Aktionen ist es, das Erscheinungsbild von Nord-Düren spürbar zu ändern, eine Bewusstseinsänderung herbeizuführen und die Anwohner des Stadtteils für das Thema nachhaltig zu sensibilisieren”, so teilten die Mitglieder der Projektgruppe mit.

Mehr von Aachener Nachrichten