Düren: Powervolleys: Türken und Deutsche feiern Fest beim CEV-Pokal

Düren : Powervolleys: Türken und Deutsche feiern Fest beim CEV-Pokal

Der angekündigte Ansturm türkischer Fans ist am Mittwochabend beim Achtelfinal-Rückspiel im CEV-Pokal zwischen den SWD Powervolleys und dem türkischen Meister Ziraat Bankasi Ankara zwar ausgeblieben — gleichwohl sorgten die rund 150 türkischen Anhänger mit ihren Schals, Trikots, großen Fahnen, Gesängen und Trommeln für jede Menge Stimmung und noch mehr Krach in der Arena.

Die Moskitos, der Fanclub der Powervolleys, versuchten dagegenzuhalten, aber die Rufe der türkischen Fans waren — zumindest zu Beginn der Partie — einfach lauter. Am Ende gewinnt die Mannschaft aus Ankara nach einer kappen und äußerst spannenden Partie mit 3:2 (27:25, 25:18, 19:25, 23:25 und 15:9).

Düren ist damit nach der Hinspiel-Niederlage in Ankara aus dem CEV-Pokal ausgeschieden. So oder so: Auch wenn insgesamt nur etwa 800 Zuschauer in der Halle waren, verwandelten sie die Arena in einen echten Hexenkessel und erlebten einen wahren Volleyball-Krimi. „Das ist das erste Mal überhaupt, dass eine Mannschaft aus unserer Hauptstadt in Düren spielt“, sagte Cengiz Savun, der seit neun Jahren in Deutschland lebt und in Düren als Türkischlehrer arbeitet.

„Auch wenn ich Fußballfan bin, ist dieses Spiel für mich eine riesige Sache. Gucken Sie sich meine Landsleute doch an. Alle lachen und freuen sich. Wir feiern heute mit den deutschen Fans ein echtes Volleyball-Fest.“ Meltem Doganer ist mit ihren beiden Kindern in die Arena gekommen. „Sport ist der beste Beweis dafür, dass es auch eine Form von friedlicher Rivalität geben kann. Das sollen meine Kinder lernen.“

Große Delegation

Auch die Volleyball-Profis aus der Türkei, die mit einem großen Stab an Trainern und Betreuern, einer Delegation ihres Hauptsponsors und Vertretern des türkischen Generalkonsulats aus Köln angereist waren, freuten sich über die „Türkiye!“- und „Ankara!“-Rufe ihrer Landsleute schon vor dem Spiel. Zum Dank warfen sie T-Shirts und Schals mit Vereinslogo ins Publikum, die natürlich sofort zum Einsatz kamen.

Das Geschehen auf dem Spielfeld wird nach der anfänglich deutlichen Führung von Ankara enger — und die Moskitos immer lauter. Plötzlich dominieren die „Düren!“-Rufe und die Trommeln der Powervolleys-Fans das Fangeschehen. „Beide Mannschaften haben für mich heute gewonnen“, sagt Meltem Doganer am Ende. „Ankara geht zwar als Sieger vom Platz, aber die Powervolleys haben wirklich eindrucksvoll gezeigt, was für eine tolle Mannschaft sie sind.“

(kin)
Mehr von Aachener Nachrichten