Dürener angehalten: Polizeiliche Kontrolle führt zu mehreren Strafanzeigen

Dürener angehalten : Polizeiliche Kontrolle führt zu mehreren Strafanzeigen

Die Polizei hat mehrere Strafverfahren gegen einen 34 Jahre alten Dürener einleitet. Er war zunächst im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten worden, doch dann stellten die Beamten diverse Verstöße fest.

Der Dürener fuhr gegen 10 Uhr am Montagmorgen mit seinem Mofa auf der Merzenicher Straße. Eine Streifenwagenbesatzung hielt das Zweirad samt Fahrer an und unterzog die beiden einer Kontrolle. Gab der Fahrer zunächst falsche Personalien an, so wurde bei einer späteren Durchsuchung seiner Kleidung sein Portemonnaie mit einem Ausweis aufgefunden. Doch nicht nur dieser, sondern auch mehrere Scheine offensichtlichen Falschgelds befanden sich in der Geldbörse.

Darüber hinaus fanden die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel. Was sie nicht fanden, war eine gültige Fahrerlaubnis – eine solche besitzt der 34-Jährige nämlich nicht mehr. Ein durchgeführter Drogentest bestätigte die Vermutung der Polizisten, dass der Dürener unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Da er in diesem Zustand mit dem Kleinkraftrad gefahren war, wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet.

Hierfür musste der Delinquent in ein Krankenhaus gebracht werden. Den Transport im Streifenwagen begleitete er mit Beleidigungen gegen die Polizisten. Bis zur Klärung seiner aktuellen Wohnanschrift blieb der 34-Jährige auf der Polizeiwache Düren. Gegen ihn wurden Strafanzeigen gefertigt mit dem Vorwurf des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Besitz von Betäubungsmitteln und Falschgeld und wegen Beleidigung.

(red/pol)