1. Lokales
  2. Düren

Viele Ausflügler in der Eifel: Polizei verteilt reihenweise Knöllchen an Motorradfahrer

Viele Ausflügler in der Eifel : Polizei verteilt reihenweise Knöllchen an Motorradfahrer

Das erste schöne Frühlingswochenende bescherte der Polizei in der Eifel viel Arbeit: Etliche Motorradfahrer waren viel zu schnell unterwegs. Andere waren in Gruppen unterwegs und verstießen gegen das Corona-Kontaktverbot.

Die Beamten des Dürener Verkehrsdienstes hatten alle Hände voll zu tun. Sie mussten nicht nur viele Verkehrsverstöße ahnden, sondern auch die Ansammlungen von Motorradfahrern aufzulösen, die sich an diversen Parkplätzen bildeten. Mit Hinweis auf das Kontaktverbot wegen Coronavirus-Infektionsgefahr kamen die Kradfahrer den Aufforderungen der Beamten auch sofort nach.

Der Fahrer des polizeilichen Provida-Überwachungsmotorrades stoppte insgesamt 20 Motorradfahrer wegen zu schnellen Fahrens und riskanten Überholens. Die Fahrer gaben einhellig an, sie hätten das erste wirklich schöne Wetter für die erste Spritztour des Jahres nutzen wollen. „Als Erinnerung an diese erste Ausfahrt erhalten zwölf Biker in Kürze Bußgeldbescheide, die auch jeweils Fahrverbote beinhalten werden“, hieß es in einem Bericht der Dürener Polizei am Montag. Alle waren mindestens 41 km/h schneller als erlaubt.

So beschleunigte zum Beispiel ein 28-jähriger Kölner sein Krad auf der Landesstraße 15 in Richtung Hasenfeld so stark, dass eine Geschwindigkeit von 151 bei zulässigen 50 Kilometern pro Stunde aufgezeichnet wurde. Bei diesem Verstoß sind dann 1200 Euro Bußgeld sowie drei Monate Fahrverbot fällig.

Eine sechsköpfige Gruppe aus den Niederlanden fiel auf der Panoramastraße unangenehm auf. In einem 70er-Bereich erreichten die sechs satte 136 Kilometer pro Stunde. Die Weiterfahrt wurde ihnen erst nach Bezahlen einer sogenannten Sicherheitsleistung erlaubt.

Weitere acht sanktionierte Motorradfahrer kommen mit einem Bußgeld und einem Punkt in Flensburg davon. Sie hatten entweder ein Überholverbot missachtet oder waren nicht ganz so schnell unterwegs.

„Abschließend bleibt festzuhalten, dass alle Appelle, trotz schönen Wetters zu Hause zu bleiben, um die Ansteckungsrate zu senken, zumindest bei den Motorradfahrern in der Eifel nicht fruchteten“, sagte ein Polizeisprecher. Auch wenn das Motorradfahren an sich aus Infektionssicht kein Problem darstellt, ist das gemeinsame Anhalten, Pausieren, Klönen und sonstiges auf den beliebten Parkplätzen sehr wohl ein Problem und nach der Coronaschutzverordnung nicht erlaubt. Die Polizei werde in den nächsten Wochen verstärkt kontrollieren.