1. Lokales
  2. Düren

Die Einsätze des Wochenendes: Polizei im Kreis Düren gefordert

Die Einsätze des Wochenendes : Polizei im Kreis Düren gefordert

Unfallflucht, ein eskalierter Familienstreit mit gefährlicher Körperverletzung und ein Raubüberfall auf eine Tankstelle: Neben vielen kleineren Delikten hatte die Dürener Polizei am vergangenen Wochenende einiges zu tun.

Ein Familienstreit ereignete sich am Samstagmittag in Niederzier. In der Schlossstraße waren mehrere Anwohner durch lautes Geschrei auf eine Auseinandersetzung aufmerksam geworden, die sich auf offener Straße abspielte. Sie alarmierten die Beamten.

Die Situation kochte derartig hoch, dass eine 29-jährige Frau mit einer Eisenstange am Kopf getroffen und schwer verletzt wurde.Sie musste zur Behandlung ihrer Verletzungen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Weitere Beteiligte erlitten leichte Schürfwunden. Gegen mehrere Personen wurden Strafanzeigen, unter Anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, gefertigt. Zur genauen Anzahl der Personen konnte die Polizei keine Angaben machen.

In der Nacht zum Sonntag kam es in Düren zu einem Tankstellenüberfall. Drei bislang unbekannte Täter hatten gegen 22.50 Uhr die Tankstelle an der Nideggener Straße betreten und dort Bargeld und Tabak erbeutet.

Die maskierten Männer bedrängten einen 20 Jahre alten Angestellten bedrängt und mit einem Messer bedroht. Bevor sie zu Fuß stadtauswärts flüchteten, nahmen sie Bargeld aus der Kasse und warfen es zusammen mit diversen Zigarettenpackungen in eine Tasche.

Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung nach den Tätern ein. Diese blieb jedoch ohne Erfolg. Beamte der Kriminalpolizei sicherten vor Ort Spuren der Täter. Deren Auswertung dauert derzeit noch an.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02421/949-6425 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Erbeten werden insbesondere Informationen zu den Flüchtigen. Hierbei soll es sich um drei junge oder jugendliche Männer handeln, von denen einer mit ungefähr 155 cm auffallend klein war, während seine Mittäter auf etwa 175-180 cm groß geschätzt wurden.

Alle drei waren sportlich gekleidet: einer der größeren trug ein schwarzes Oberteil mit aufgesetzter Kapuze und einer schwarzen Jogginghose mit weißen Applikationen an den Seiten sowie schwarzen Sportschuhen. Der zweite große Täter trug ebenfalls ein Kapuzenoberteil allerdings in grau und eine schwarze Hose. Dazu hate er weiße Schuhe an und führte eine schwarze Umhängetasche mit sich. Sie beide trugen einen schwarze Stoffmaske. Der Kleinste von ihnen führt ebenfalls eine Umhängetasche mit sich. Diese war jedoch blau. Bekleidet war er ebenfalls mit einem hellen Kapuzen oberteil, einer dunklen Stoffmaske und einer dunklen Hose.

In der gleichen Nacht kam es ebenfalls zu einem kleineren Unfall in der Umgebung von Heimbach. Dort hatte ein Mann seinen Wagen die Böschung einer Straße heruntergefahren und sich dann zu Fuß in Richtung des Orts gemacht.

Eine Anwohnerin hatte zuerst Unfallgeräusche gehört und später mehrere Personen durch den Wald streifen sehen. Die daraufhin verständigte Polizei, fand an der beschriebenen Stelle einen Wagen vor, der gegen einen Baum gefahren war. Die schnell eingeleitete Suche konnte den Fahrer ausfindig machen, die beide alkoholisiert waren. Ihn erwartet eine Strafanzeige.

(red/pol)