Düren: Pianist Heribert Koch gibt Meisterkurs in Düren

Düren: Pianist Heribert Koch gibt Meisterkurs in Düren

Musik hat im Leben von Heribert Koch eigentlich immer eine Rolle gespielt. Sein Vater hat Geige gespielt, seine beiden älteren Brüder haben ein Instrument gelernt. „Musik war bei uns immer ein Thema“, so der 52-Jährige aus Langerwehe. „Wir haben beispielsweise immer sehr viel Hausmusik gemacht.“

Irgendwann ist dann bei Heribert Koch der Wunsch entstanden, Musiker zu werden. „Das war irgendwie selbstverständlich. Aber mein Vater wollte zuerst, dass ich Schulmusiker werde. Aber ich habe ganz schnell gewechselt.“

Heribert Koch hat in Köln, Karlsruhe und London studiert und von Anfang an auch Kinder und Jugendliche unterrichtet. „Für mich gehören das Unterrichten und das Spielen von Konzerten zusammen. Und ich möchte auch auf nichts verzichten.“ In diesem Jahr, so Koch, liege sein Hauptaugenmerk aber schon auf dem Unterrichten. „Ich spiele nur etwa eine Handvoll Konzerte und habe sogar eine Australien-Tournee abgesagt, weil es einfach zu viel geworden wäre. Im nächsten Jahr ist das aber hoffentlich wieder anders.“

Heribert Koch ist Präsidiumsmitglied der „European Piano Teachers Association“ (EPTA) in Deutschland, einem internationalen Zusammenschluss von Klavierlehrern. Er ist weltweit als Juror von hochkarätigen Wettbewerben unterwegs und immer wieder auch Dozent von Meisterkursen. „Irgendwann ist dann auch die Idee entstanden, einen Meisterkurs in Düren zu veranstalten.“ Noch bis Sonntag findet dieser Kurs im Haus der Evangelischen Gemeinde statt, die Teilnehmer kommen aus der ganzen Welt. Die weiteste Anreise hatte ein zehnjähriger Junge aus Indien, der im Internet nach einem Klavierlehrer gesucht hat und so auf Heribert Koch aufmerksam geworden ist.

Der Langerweher hat den Jungen zunächst via Skype unterrichtet. „Das geht, weil es eben gehen muss“, sagt Heribert Koch. „Auch wenn die Verbindung manchmal sehr schlecht ist.“ Umso mehr freut es den Pianisten, dass er seinen Schützling für den Meisterkurs nach Düren holen konnte. „Der Junge hat ein außergewöhnliches Talent“, versichert Koch. „Aber mich haben vor allem sein unbedingter Wille und auch seine Kühnheit, einfach jemanden im Internet anzuschreiben, begeistert.“

Intensiver Einzelunterricht

Im Rahmen des Meisterkurses haben die Teilnehmer intensiven Einzelunterricht, an dem aber auch die anderen Pianisten teilnehmen. Heribert Koch: „In unserem Kurs ist das zehnjährige Ausnahmetalent genauso dabei, wie eine junge Studentin und sogar eine Kollegin aus Estland. Und ich versuche, bei meinem Unterricht immer auch die anderen miteinzubeziehen. Es kommt bei so einem Kurs auch darauf an, voneinander zu lernen.“ Das unterschiedliche Alter der Teilnehmer spiele keine große Rolle. „Musiker zu sein bedeutet lebenslanges Lernen“, betont Heribert Koch. „Das wird hier wieder einmal deutlich.“

Zeit für Hobbys bleibt dem Langerweher Pianisten nur wenig. „Ich fotografiere sehr gerne“, sagt Heribert Koch. „Und wenn ich in Langerwehe bin, genieße ich auch die Ruhe.“ Er sei sehr viel auf der ganzen Welt unterwegs. „Deswegen mache ich kaum Urlaub. Reisen bedeutet für mich, in erster Linie interessante Menschen in allen Ecken der Welt kennenzulernen. Und diese Kontakte versuche ich auch zu pflegen.“

Mehr von Aachener Nachrichten