Düren: Party am Badesee: 2000 Fans feiern

Düren: Party am Badesee: 2000 Fans feiern

„Hinter uns geht die Sonne unter und da vorne steht schon der Mond.” Sally Carr, die Sängerin der Band Middle of the Road, war begeistert vom Ambiente des Dürener Badesees. Die schottische Band, die in den 70er Jahren große Hits feierte, war die Hauptattraktion der 6. Oldie Night an Dürens größtem Strand.

Etliche Male mussten Carr und Co., von den lauten Zugabe-Rufen aus dem Publikum dazu aufgefordert, auf die Bühne zurück. Dass die Glanzzeit der Kapelle schon einige Jahrzehnte zurück liegt, war am Badesee nicht zu merken. An einem warmen, wolkenlosen Sommerabend war Party angesagt bei den rund 2000 Besuchern des Konzerts.

Mit buntem Top und kurzen Jeans-Hotpants wirbelte die Blondine über die Bühne. Davon, dass Carr schon 65 Lenze zählt, war nichts zu spüren. Und die Hits, die Middle of the Road zu bieten hatten, brachten das altersmäßig bunt gemischte Publikum zum tanzen und feiern. „Chirpy Chirpy Cheep Cheep” lautet der größte Hit der Band, der ganz am Ende aus den Lautsprechern schallte.

Vor und nach den Schotten war die Stimmung ebenfalls gut, wenn auch nicht ganz so heiß. Tonny Wille hatte zu kämpfen: Einerseits mit der Hitze der noch nicht untergegangenen Sonne. „Ich sehe bald aus wie Alice Cooper”, so die Sängerin der niederländischen Band Pussycat. Der schweißtreibende Auftritt auf der Bühne ließ das Make-up verlaufen - ganz so wie beim Altmeister des Grusel-Rocks. Aber Will nahm ein Taschentuch zur Hilfe, trank ein Glas Bier mit einem Zug aus und erntete dafür Applaus.

Genau so wie für ihren charmanten Kampf mit der Technik. Die Niederländerin war mit zwei Sängerinnen, aber ohne Instrumentalisten angetreten. Die Musik kam aus der Konserve, aber die klemmte hier und da. Die Limburgerin lächelte, als dann doch Mississippi zu hören war und das Publikum tanzte entspannt mit. Barfuß im weichen Strandsand direkt vor der Bühne.

„Die Atmosphäre hier ist einfach toll”, sagte Doris Eggert aus Düren, die erstmals bei der Oldie Night zu Besuch war. Die Preise für eine Karte, die grob zwischen 20 und 30 Euro gelegen haben, seinen in Ordnung. „Wir kommen im nächsten Jahr wieder”.

Den Abschluss machten Showaddywaddy mit klassichen Rock„n Roll, der Dank des treibenden Bass-Spiels für viel Bewegung im Publikum sorgte. Die Band, deren Rezept darin besteht, Hits aus den 50er und 60er Jahren zu spielen, konnte die Stimmung, die bei Middle of the Road herrschte, aber nicht mehr erzeugen.

Abgerundet wurde das musikalische Wochenende am Badesee mit dem Country Day gestern, der im Zeichen von Western Musik stand, aber darüber hinaus ein Programm für die ganze Familie geboten hat.