Düren: Panne bei der Briefwahl

Düren: Panne bei der Briefwahl

In die Briefwahlunterlagen zur Wahl des Stadtrates am 25. Mai hat sich bei der Stadt Düren ein Fehler eingeschlichen. Das bestätigte auf Anfrage der Leiter des Bürgeramtes, Hans-Jörg Feltes. Dabei geht es um die farbliche Gestaltung der Briefwahlumschläge.

Bei der Briefwahl wird vom Wähler zunächst der Stimmzettel ausgefüllt, der dann in einen eigenen Briefumschlag gesteckt werden muss. Dieser Briefumschlag ist dann gemeinsam mit der eidesstattlichen Versicherung in einen weiteren Umschlag zu stecken.

Im entsprechenden Formular, wie der Wähler vorzugehen hat, heißt es, dass der Stimmzettelumschlag zusammen mit der eidesstattlichen Versicherung in einen roten Wahlbriefumschlag gesteckt werden muss. In Wahrheit ist der entsprechende Umschlag allerdings nicht rot, sondern gelb.

Das wäre nicht weiter ärgerlich, wenn es nicht auch einen roten Wahlbriefumschlag gäbe. Der kommt bei den Briefwahlunterlagen für die Europawahl zum Einsatz. Hans-Jörg Feltes: „Der Fehler ist bedauerlich. Wir haben das aber behoben. Bei den Briefwahlunterlagen, die wir jetzt versenden, ist natürlich der richtige Hinweis enthalten.“

Feltes glaubt nicht, dass es durch den falschen farblichen Hinweis zu Fehlern bei der Wahl kommen kann: „Ich gehe davon aus, dass die Wähler das richtig machen werden.“ Zumal die Stadt — anders als in anderen Kommunen — die Unterlagen für die Europawahl und die Kommunalwahlen getrennt verschickt hat. Feltes wird allerdings dennoch die Briefwahlvorstände genau instruieren. Die werden am Tag der Wahl bereits mittags zusammentreten. Feltes: „Wenn tatsächlich ein Wahlschein bei den Unterlagen für die Europawahl landet, der eigentlich für die Kommunalwahl gedacht ist, sortieren wir das aus und übergeben das an die Vorstände für die Kommunalwahl.“

Aufgefallen war der Fehler einem Dürener Bürger beim Ausfüllen der Wahlunterlagen. Er hatte die Stadt informiert, die umgehend handelte und die Versendung weiterer Briefwahlunterlagen zunächst stoppte. Seit dem letzten Freitag ist im beiliegenden Formular nun korrekt von einem gelben Umschlag die Rede.

Mehr von Aachener Nachrichten