Nideggen: Nideggener können jetzt nachts Päckchen aufgeben und abholen

Nideggen : Nideggener können jetzt nachts Päckchen aufgeben und abholen

Die einzige Packstation im Kreis Düren steht seit 14 Tagen in Nideggen. An dem Automaten können Tag und Nacht Päckchen und Pakete aufgegeben und abgeholt werden. Besonders beliebt ist das von der Industrie vielfach ausgezeichnete Gerät noch nicht.

Von 20 befragten Personen konnten sich am Mittwoch in Nideggen nur zwei vorstellen, dass sie die Dienste der Station mal in Anspruch nehmen würden. Die Packstation ist groß wie ein Kleiderschrank, alarmgesichert und videoüberwacht. Wer dort ein Päckchen aufgibt, muss mit einem Automaten kommunizieren können. „Zum Starten bitte den Bildschirm berühren”, ist da zu lesen. Und dann: „Bitte halten Sie Ihre Sendung mit dem Strichcode vor den Scanner.”

„Alles zu kompliziert und viel zu viel Hantier”, sagt eine Dame, und bei Peter Wolf aus Abenden machen sich gar Ängste breit. Er hatte mit einem Fahrautomaten der Bahn schon mal Probleme, das hat ihm gereicht.

„Packstation? Ich hab´ schon meine Frau gefragt: Was ist das?”, sagt ein anderer. Marlies Merkens aus Nideggen schwört auf UPS. Deren Mitarbeiter würden nach Hause kommen, seien freundlich und schnell. Wieder andere schwärmen von der netten Mitarbeiterin der örtlichen Postfiliale, deren freundliches Wesen man bei der Päckchenaufgabe nebenbei und kostenlos erleben kann.

Packstationen sind der neueste Clou von DHL. Es sind Out-Door-Geräte, wie der Sprecher der Deutschen Post, Dieter Pietruck, auf Nachfrage erklärt. 1500 gibt es davon bereits in ganz Deutschland, weitere 1000 werden bis Jahresende noch aufgestellt. Sie sollten nicht mit Paketboxen verwechselt werden. So eine Box steht in der Dürener Post (Kölnstraße), ist ebenfalls rund um die Uhr zugänglich, kann aber keine Päckchen ausgeben.

Während die Nideggener Abstand zu der Neuheit halten, ist Zustellerin Astrid Hoch zwei Mal täglich an der Station aktiv. Sie legt die Pakete für die Kunden in die verschiedenen Fächer rein. Die Kunden werden per SMS davon benachrichtigt, dass sie sich ihr Päckchen abholen können. Für ältere Leute „ist das ein Krampf”, befürchtet Diana Wangen aus Stockheim, und denkt an ihre Mutter.

Die Station befindet sich auf dem Gelände von Aldi, Extra und Rewe. Bei Extra sei nach einem Umbau ebenfalls versucht worden, Selbstbedienung (an den Kassen) einzurichten. Das habe nicht geklappt, erinnert sich ein Nideggener.

„Sind Sie auch oft nicht zu Hause, wenn Ihr Paket ankommt?”, steht auf www.packstation.de Empfohlen wird, sich die Post-Pakete einfach nicht mehr nach Hause, sondern an eine beliebige Packstation schicken zu lassen. Aber was ist, wenn alle Fächer voll sind oder das Gerät defekt ist? Dann muss wohl der Kundenservice angerufen werden, 0180/3365365.

Mehr von Aachener Nachrichten