Düren: Neues Wandmemory für das „Histolab“ im Stadtmuseum

Düren : Neues Wandmemory für das „Histolab“ im Stadtmuseum

Eines der Ziele des neu geschaffenen „Histolabs“ im Stadtmuseum Düren ist es, Jungen und Mädchen bis zwölf Jahren die Geschichte der Stadt Düren näherzubringen. Mit einem großformatigen Wandmemory ist ein weiterer wichtiger Baustein für die Einrichtung hinzugekommen.

Gestiftet wurde das Memory von der Schoeller-Stiftung Düren, gefertigt wurde es von einer lokalen Schreinerei. Die Schoeller-Stiftung möchte an die wichtige Industriellen-Familie erinnern und in deren Andenken besondere Leistungen, unter anderem im kulturellen Gebiet, aber auch für Bildung und Erziehung fördern.

Die Mitarbeiter der Möbeltischlerei haben eine Konstruktion entworfen, die einen ständigen Austausch der Bilder erlaubt. So kann das Memory auch auf lange Sicht für die kleinen Besucher des Stadtmuseums an der Arnoldsweilerstraße ein Anziehungspunkt im noch nicht vor allzu langer Zeit eröffneten „Histolab“ sein.

Zehn unterschiedliche Bildpaare verstecken sich hinter der großen Memorywand. Auf den zwanzig fest installierten Holzblöcken sind Bilder Dürens zu sehen. So lernen die Kinder auf spielerische Art ihre Stadt besser kennen. Die Verantwortlichen des Stadtmuseums Düren freuen sich über die Spende und die Möglichkeit, Kindern auf diesem Wege einen gleichsam spannenden und spielerischen Zugang zur Dürener Stadtgeschichte anbieten zu können.

Mehr von Aachener Nachrichten