Neuer Senioren-Park in Norddüren nimmt Gestalt an

Neue Jülicher Straße : Neuer Senioren-Park in Norddüren nimmt Gestalt an

Die Bauarbeiten kommen zügig voran. Seit Ende des Jahres entsteht auf einer ehemaligen Brache an der Neuen Jülicher Straße ein modernes Seniorenwohn- und Pflegezentrum. Ein Angebot, dass es bisher in Norddüren noch nicht gibt, betonte Bürgermeister Paul Larue, der am Montag mit interessierten Senioren aus dem Stadtteil einen ersten Blick auf den künftigen Senioren-Park Düren geworfen hat.

„Der Rohbau sollte im Juni fertig sein“, kündigte Axel Wahl von der Pflegequartier Düren GmbH an, die als Bauträger rund 25 Millionen Euro investiert und die Gebäude für 25 Jahre an die „Carpe-Diem-Gesellschaft“ mit Sitz in Wermelskirchen vermietet hat. Carpe-Diem betreibt vor allem in Nordrhein-Westfalen, aber auch in angrenzenden Bundesländern bereits 25 Senioren-Parks nach der Maxime „so viel Selbstständigkeit wie möglich, soviel Betreuung und Pflege wie nötig“. Und auch in Düren soll das gesamte Pflegespektrum angeboten werden, wie der geschäftsführende Gesellschafter Jan Schreiter erklärte. Carpe Diem hat sich als Betreiber gegen die Bergheimer Menetatis GmbH durchgesetzt, mit der der Bauträger ursprünglich zusammenarbeiten wollte.

Der künftige Senioren-Park Carpe Diem Düren direkt gegenüber dem Nordpark besteht aus drei Gebäudekomplexen, in denen 70 vollstationäre Pflegeplätze mit der Möglichkeit der Kurzzeitpflege, 19 Tagespflegeplätze, ein ambulanter Pflegedienst, vor allem aber 47 betreute Wohnungen mit einer Fläche zwischen 34 und 78 Quadratmetern für Ein- und zwei-Personen-Haushalte sowie zwei ambulant betreute Wohngemeinschaften mit jeweils bis zu 13 Bewohnern untergebracht werden.

Herzstück und Treffpunkt auch für den Stadtteil soll ein öffentlich zugängliches Café-Restaurant werden. „Unsere Senioren-Parks verstehen sich als öffentliche Einrichtungen, die integrierter Bestandteil des jeweiligen kommunalen Lebens sind und so den Bewohnern ein lebendes Wohnumfeld bieten“, rührt die Geschäftsführung schon einmal die Werbetrommel. „Wir hoffen, dass wir ein Stück dazu beitragen können, dass die Nordstadt attraktiver wird“, betonte Schreiter.

Läuft alles nach Plan soll die Einrichtung im Frühjahr 2020 ihre Pforten öffnen. Und weil sich schon jetzt andeutet, dass vor allem die Nachfrage nach den betreuten Wohnungen sehr hoch sein wird, plant die Gesellschaft bereits einen weiteren Standort in Düren, wie Geschäftsführer Martin Niggehoff ankündigte. Dieser könnte dann vom Senioren-Park in Norddüren aus mitversorgt werden.

Mehr von Aachener Nachrichten