Düren: Neuer Ausschuss für Jugendhilfe

Düren: Neuer Ausschuss für Jugendhilfe

Weil die so genannten Hilfen zur Erziehung im vergangenen Jahr in Düren um 3,5 Millionen Euro gestiegen sind und auch die Fälle, in denen die Stadt tätig werden musste, weiter steigen dürften, soll ein Sonderausschuss Hilfen zur Erziehung gegründet werden.

Dem Gremium gehören neben dem Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses, Thomas Flossdorf (CDU), auch die Fachpolitiker Ulf Opländer (SPD) und Bruno Voss (Grüne) an.

Zudem ist geplant, Haushaltspolitiker aus den Fraktionen CDU, SPD, Grüne und FDP in den Ausschuss zu holen. Das Gremium werde sich dann vier bis fünf Mal im Jahr gezielt um Probleme wie Heimunterbringung oder Betreuung kümmern, sagte Thomas Flossdorf. Die Stadt Düren gab 2009 rund 13,5 Millionen Euro für Jugendhilfe aus und musste vergangenes Jahr 239 Fälle mehr als 2008 betreuen. Über das Thema wird heute der Finanzausschuss beraten (ab 17 Uhr, Rathaus).

Mehr von Aachener Nachrichten