Nörvenich: Neue Wache für 400.000 Euro

Nörvenich: Neue Wache für 400.000 Euro

Spatenstich in sengender Hitze: Am Mittwoch traf sich Landrat Wolfgang Spelthahn mit diversen Herren auf einem Baugrundstück in Eggersheim, einem Ortsteil von Nörvenich. Der Anlass war ein freudiger.

Der Landrat machte den ersten Spatenstich für eine neue Rettungswache, die schon Ende Oktober diesen Jahres fertig sein wird. 400.000 Euro wird der Bauherr, die Gesellschaft für Infrastrukturvermögen Kreis Düren (GIS), investieren. Der Kreis Düren wird die neue Rettungswache in der Kapellenstraße später mieten.

Seit März 2004 gibt es in Nörvenich eine provisorische Rettungswache im Gebäude des dortigen Bauhofs. Das Provisorium wird demnächst überflüssig sein. Die neue Rettungswache wird mit sechs hauptamtlichen und einigen ehrenamtlichen Kräften besetzt sein.

Sie wird zuständig sein für Notfälle in der Gemeinde Nörvenich, außer Binsfeld und Rommelsheim, und für solche in Teilen der Gemeinde Vettweiß, insgesamt für etwa 11.000 Menschen.

Der Kreis hatte zuvor mit den Krankenkassen verhandelt und schließlich erreicht, dass der Bedarf für die neue Einrichtung anerkannt wurde. Insbesondere Theo Franken hatte sich sehr eingesetzt.

In dem Gebiet fallen pro Jahr 500 Notfalleinsätze an. Landrat Wolfgang Spelthahn meinte beim Spatenstich, der Bau der Wache sei ein Signal, und zwar dafür, „dass der Kreis den ländlichen Raum stärken will”. Auch im ländlichen Raum müssten zwölf Minuten nach Eingang des Notrufs die Helfer bei den Menschen sein, die in Not geraten wären.