Neue Ausstellung im "Kunst-Raum"

„Augenblick mal“ : Mit Kunst die Fantasie anregen

Das ganze Jahr über bietet der „Kunst-Raum an der Rur“ in Lendersdorf künstlerisch Interessierten einen Raum zum kreativ sein. Vergangenen Freitag fand dort die Eröffnung der Ausstellung „Augenblick mal“ statt, in der farbenfrohe Werke verschiedener Künstler aus der Region noch bis Ende Mai bestaunt werden können.

Seit 2016 wird in der Lendersdorfer Hüttenstraße fleißig gemalt, gezeichnet und gewerkelt. Der „Kunst-Raum“ hat mittlerweile 75 Mitglieder, die regelmäßig verschiedene Kurse, Seminare und Workshops besuchen und ihrer künstlerischen Ader freien Lauf lassen. Jung und Alt sind zusammen kreativ – was dabei herauskommt, kann man nun in der Ausstellung „Augenblick mal“ begutachten.

Zum Auftakt der Vernissage am Freitag stellte Christiane Mucha, Leiterin des „Kunst-Raums“, das Ausmalbuch „Bienentraum“ vor. In Kooperation mit dem Netzwerk „Blühende Landschaft – Regionalgruppe Langerwehe“ war das Buch aus einem Zeichenwettbewerb entstanden, an dem zahlreiche Absolventen der Kunstschule teilgenommen hatten.

Die Gäste machten anschließend ihre Rundgänge durch die Räume und Ateliers, deren Wände prächtige Bilder, Collagen, Digitalkunst und auch Arbeiten mit Stein zierten. „In diesem Semester ging es um Themen wie ‚Bleib natürlich’, ‚Mimik’ und ‚kalligrafische Elemente’“, erklärte Christiane Mucha, die sich über die rege Teilnahme freute.

Seit der Gründung vor drei Jahren hat sich viel im „Kunst-Raum“ getan. „Unser Kursangebot hat sich erweitert.“, erzählte Mucha. „So gibt es zum Beispiel einen neuen Zeichnen-Grundlagenkurs, Graffiti oder auch Bildhauerei.“ Auch das sogenannte „Flüssiggießen“ mit Acrylfarbe sei neu, bei dem man auf einer speziell beschichteten Leinwand die Farbe langsam aufgießt und verlaufen lässt. Bei der „Maltechnik“ gibt es keine Vorgaben: in diesem Kurs können die Teilnehmer selbst entscheiden, ob sie zur Ölfarbe, Aquarell, Kreide oder anderem greifen.

Ein beliebtes und vielbesuchtes Angebot ist die klassische Acrylmalerei, die unter der Leitung von Andrea Kasten stattfindet. Auch Isabell Hünsgen ist seit Jahren mit dabei. Die Künstlerin mit dem Kürzel „IHB“ malt am liebsten abstrakte Bilder, Akt und Porträt. „Gemalt habe ich schon als Kind“, erzählt sie. „Heute liebe ich es, mit meiner Kunst die Fantasie der Leute anzuregen.“ Obwohl Hünsgen ein eigenes Atelier in Obermaubach besitzt, fühlt sie sich im „Kunst-Raum“ meist am besten aufgehoben. „Hier kann man in Kontakt treten und sich austauschen. Das hilft mir bei meiner Arbeit, es ergeben sich neue Sichtweisen und man sammelt bereichernde Eindrücke von anderen.“

Informationen zu Seminaren und Workshops erhalten Interessierte unter www.kunstraum-anderrur.de.

(nie)
Mehr von Aachener Nachrichten