Düren: Nachwuchsmusiker spielen eine Playlist mit 22 Songs für den Abend

Düren : Nachwuchsmusiker spielen eine Playlist mit 22 Songs für den Abend

Während sich die Profis auf den Dürener Jazz Tagen eingroovten, präsentierten die Nachwuchsmusiker der Q1 des Stiftischen Gymnasiums am Freitag- und Samstagabend ebenfalls ihr Können. Auf dem alljährlichen Konzert des Instrumentalpraktischen Kurses (IP) sammelten die Schüler erste Bühnenerfahrung in der historischen Aula mit fast genauso professioneller Licht und Ton-Technik wie bei den Profis.

Das Motto lautete „Spotify-Premium“. In Anlehnung an den beliebten Musikstreamingdienst konnten die Zuschauer einer „Playlist“ von insgesamt 22 Stücken aus Pop, Rock und Hip-Hop lauschen.

Der IP-Kurs erreichte in diesem Jahr seine bisher höchste Teilnehmerzahl und so standen 50 Musiker auf der Bühne und besetzten ein weites Spektrum von Instrumenten und Gesang. Geleitet wurde die Gruppe von Musiklehrer Timo Vaut.

So unterschiedlich wie die 50 Musiker war auch das Programm. Von Ed Sheerans gute Laune Liebeslied „Galway Girl“ mit fetzigem Geigenpart, über klassische Bandhits wie Bon Jovis Rockhymne „Livin’ on A Prayer” oder einer Chorversion von Sias „Chadalier“ war viel Abwechslung geboten. Auch einige Rap-Einlagen waren Teil der Show.

Neben allem Spaß auf der großen IP-Party positionierten sich die Jugendlichen aber auch. Zum Beispiel mit dem Song „Pumped Up Kicks“ der Band „Forster The People“: In diesem Stück werden Amokläufe an Schulen thematisiert und kritisiert und damit ein klares Zeichen gegen Hass und Gewalt gesetzt.

Herausforderung gemeistert

Aufgrund der großen Teilnehmerzahl mussten die Stücke natürlich so arrangiert werden, dass alle Platz fanden. Daher übernahmen nicht selten mehrere Sänger verschiedene Parts eines Stückes.

Und auch vor schwierigen Liedern und Herausforderungen wurde nicht zurückgeschreckt: Einige Schüler wagten sich sogar an schnelle Rap-Nummern oder gesanglich schwere Stücke wie Adeles „Rolling in the Deep“ heran und meisterten sie.

Mit überleitenden Videos zum Thema Spotify leitete der IP-Kurs durch den Abend. Hinzu kam das Moderationstalent der Schüler: Auch hier konnten sie mit Witz und Raffinesse überzeugen. Dabei blieb niemand verschont, und auch Musiklehrer Vaut musste einige Witze über seine englische Aussprache aushalten.

Zum Abschluss des gelungenen Abends kamen dann noch einmal alle 50 Musiker für die Zugabe „Uptown Funk“ von Mark Ronson und Bruno Mars auf die Bühne. Sie feierten ausgelassen ihren großen Auftritt zu einer Standing Ovation der voll besetzten Aula.

Mehr von Aachener Nachrichten