Musikreihe mit der Dürener Mundartband "Schwees Fööss"

„Locker vom Hocker“ : „Schwees Fööss“ scherzen im „Komm“

Bereits zum elften Mal fand im KOMM die Musikreihe „Locker vom Hocker“ der „Schweess Fööss“ statt. Mit einem bunten Mix aus Pop, Country, Bluesballaden und Rock überzeugten die Musiker auch in diesem Jahr mit Texten in Dürener Mundart.

Seit über dreißig Jahren erzählt die Band mit Bandleader Addy Clemens von Erlebnissen, Personen und Highlights aus Düren. „Stellt euch mal vor, dass neben euch jemand an der Theke sitzt, der immer weiterredet“, sagte Clemens. Im Anschluss an seine Vorstellung folgte der „Siever-Blues“, der die Geschichte von einem Mann erzählt, der vor lauter „Driss-Verzell“ so viel „sievert“.

Auf einem Oktoberfest im Herbst 1985 beschlossen vier Freunde die Mundartgruppe „Schweess Fööss“ zu gründen. „Wir probten damals in der alten Druckerei. Dort floss manches Bier oder mancher Ouzo“, scherzte Addy Clemens. „Damals waren wir jeck. Heute sind wir immer noch jeck und das ist gut so.“

Dürener Geschichten

So erzählen die Musiker von der Entstehungsgeschichte der Band, ihrer Entwicklung und ihren ganz persönlichen Erlebnissen, und sie erzählten von Dingen, die jeder Dürener kennt. Der Schlagzeuger Achim Thiem trat vor elf Jahren der Band bei und scherzte: „Ich habe damals natürlich den Altersdurchschnitt um ne ganze Menge gesenkt.“. Die Mund-Artisten rockten, bluesten und scherzten im Komm den ganzen Abend lang und dem Publikum gefiel es immer wieder aufs Neue. „Dieses Einzigartige, dieser Humor und diese ganz spezielle Art von Düren erzählen machen die ‚Schweess Fööss’ zu was ganz Besonderem für die Musik und für die Stadt“, sagte ein Zuschauer.

(mie)
Mehr von Aachener Nachrichten