Mozartoper „Così fan tutte“ im Haus der Stadt Düren

Teilhabe Blinder und Sehbehinderter : Im Theater geht es turbulent zu

Düren ist eine Stadt, die sich seit Jahrhunderten um Teilhabe Blinder und Sehbehinderter am gesellschaftlichen Leben bemüht. Davon zeugt auch die Audiodeskriptionsanlage im Theater Düren im Haus der Stadt, die bei ausgewählten Vorstellungen Blinden und Sehbehinderten das Geschehen auf der Bühne per Kommentar ganz nahe bringt.

Dadurch erhält der Besucher einen Überblick über Handlung und Personen, über Bühnenbild und Kostüme. Die nächste Gelegenheit, das auszuprobieren, ist am Dienstag, 19. März, 20 Uhr, in der Aufführung der Mozartoper „Così fan tutte“ mit Solisten und dem Orchester der Kammeroper München.

Im Programmheft „Spielzeit“, dessen Titelblatt und alle wichtigen Informationen darauf auch in Brailleschrift gefasst sind, wird mit einem Piktogramm kenntlich gemacht, wenn eine Aufführung per Audiodeskription begleitet wird. Die Kopfhörer sollte man sich beim Kartenkauf bereits reservieren lassen. Sie werden dann vor der Aufführung gegen ein Pfand ausgegeben.

Die Oper „Così fan tutte“ – „So machen es alle“ ist das Motto der diesjährigen Spielzeit im Theater Düren im Haus der Stadt, allerdings mit einem herausfordernden Fragezeichen ergänzt. Die Kammeroper München macht vieles anders, hat für das Werk von Mozart ein Orchester-Arrangement geschaffen und ein Sängerensemble aus 500 Bewerbern zusammengestellt. In einer schnellen und frischen Inszenierung erleben die Zuschauer – und dank der Audiodeskriptionsanlage auch die sehbehinderten und blinden Menschen im Publikum – freche Anträge, schmeichlerische Liebesschwüre und vorgetäuschte Selbstmordversuche. Kurz gesagt, es geht turbulent zu, und das alles zur Musik von Mozart…

Karten (28/21/16 Euro) für die Oper gibt es im iPunkt, Markt 6, in Düren, 02421/25-2525,E-Mail: theaterkasse@dueren.de.

www.theatertickets.dueren-kultur.de

Mehr von Aachener Nachrichten