Freizeitbad in Kreuzau: Monte-Mare-Sanierung startet Ende des Jahres

Freizeitbad in Kreuzau : Monte-Mare-Sanierung startet Ende des Jahres

Die geplante Millioneninvestition wird den Betrieb des Freizeitbades Monte Mare in den Herbstferien nicht beeinflussen. Die ersten Maßnahmen der bis zu 3,2 Millionen Euro teuren Sanierung sollen Ende des Jahres beginnen, teilte Detlef Schöne aus der Geschäftsführung der Monte-Mare-Firmengruppe mit, die das Bad seit 2009 betreibt.

„In diesen Tagen werden wir die Planungen konkretisieren und ein Zeitfenster festlegen. 2019 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein“, sagte Schöne. „Wir müssen nun schauen, ob unsere Wünsche auch mit der Realität übereinstimmen.“ Konkret ist damit unter anderem die aktuelle Konjunkturlage gemeint, denn dass es zu Verzögerungen kommen kann, weil die entsprechenden Handwerksbetriebe ausgebucht sind, ist derzeit nicht auszuschließen.

Für die ersten kleineren Maßnahmen kommt laut Schöne die Adventszeit infrage, weil der Dezember den Erfahrungen nach ein besucherschwacher Zeitraum ist.

Kosten werden nicht steigen

Die meisten und aufwendigsten Maßnahmen folgen im Frühjahr 2019. Dann werden mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch einige Bereiche des Freizeitbades kurzzeitig geschlossen werden. „Wir werden jede Maßnahme kurzfristig mit der Betriebsleitung vor Ort absprechen, um die Schließzeiten so gering wie möglich zu halten“, betont Schöne.

Die 3,2 Millionen Euro finanziert die Beteiligungsgesellschaft des Kreises Düren, die das Bad 2003 von der Gemeinde Kreuzau übernommen hatte. Nach Aussage von Detlef Schöne wird sich an der Summe nach oben nichts verändern, denn diese sei das Limit, mit dem das Unternehmen sein Wunschprogramm erstellt habe. „Wenn die Kosten steigen sollten, werden wir manche Maßnahmen verschieben oder ganz streichen müssen. Die geplante Steigerung der Gesamtattraktivität des Bades würde von Änderungen jedoch nicht beeinflusst.“

Mit der ersten großen Investition seit 2012 soll unter anderem der Saunabereich erweitert werden sowie eine Erlebniswelt für Kinder und ein öffentlicher Biergarten als Verbindung zum Ruruferradweg entstehen.

(cro)
Mehr von Aachener Nachrichten