Kreis Düren: Mobilitätswochen für Betriebe: Pedelecs und Elektroautos testen

Kreis Düren : Mobilitätswochen für Betriebe: Pedelecs und Elektroautos testen

Steigende Energiekosten und schärfere Umweltschutzbestimmungen rücken die betriebliche Mobilität als Kosten- und Umweltfaktor seit Jahren in den Fokus, betont Benjamin Haag von der IHK Aachen. „In puncto Klimafreundlicher Mobilitätskonzepte aber haben viele Unternehmen noch Potenzial, Kosten zu sparen und gleichzeitig die Umwelt zu schützen.“

In Kooperation mit dem Kreis Düren lädt die IHK daher Betriebe bis September zum kostenlosen Testen verschiedener klimafreundlicher Fortbewegungsmittel ein. Während der Mobilitätstestwochen können Firmen nicht nur Pedelecs, Elektroautos — vom Kleinwagen bis zum Nutzfahrzeug — und E-Roller eine Woche lang auf ihre eigenen Bedürfnisse hin testen, sondern auch prüfen, ob Car-Sharing oder eine bessere Nutzung des ÖPNV für sie und ihre Mitarbeiter infrage kommt. Koordiniert werden die Testwochen beim Kreis Düren vom Amt für Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung, das die von Partnern zur Verfügung gestellten Fahrzeuge entsprechend der Wünsche der Betriebe verteilt. Ansprechpartner ist David Plum unter Telefon 02421/22166448.

Zwölf Unternehmen haben ihre Teilnahme bereits zugesagt, darunter der Dürener Maschinenbauer Z+J Technologies mit 350 Mitarbeitern und auch ein Merzenicher Fitness-Studio mit zwölf Angestellten, berichtet Wirtschaftsförderin Annette Winkler. Weitere Betriebe sind willkommen, können sich am Donnerstag, 26. April, von 18 bis 21 Uhr aber auch erst einmal beim 6. Unternehmertreff am Indemann (Anmeldung unter Telefon 02421/2216467) informieren. Moderiert von unserem Redakteur Thorsten Pracht steht das Thema „Mobilität in Unternehmen“ im Mittelpunkt des Abends.

Im Rahmen der Mobilitätswochen könne jedes Unternehmen ganz individuell testen, welche Formen klimafreundlicher Mobilität zu ihm und seinen Mitarbeitern passen, betont Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU). Ziel sei es, die Mobilität im ländlichen Raum besser zu organisieren, wohl wissend, dass nicht jedes Dorf und jeder Weiler an den ÖPNV angebunden werden kann.

(ja)
Mehr von Aachener Nachrichten