Düren: Mit Teppich-Trick Schmuck gestohlen: Bewährungsstrafen für Diebes-Duo

Düren: Mit Teppich-Trick Schmuck gestohlen: Bewährungsstrafen für Diebes-Duo

Einem aufmerksamen Zeitungsleser ist es zu verdanken, dass das Dürener Schöffengericht nun ein Trickbetrüger-Duo zu Bewährungsstrafen verurteilt hat. Das Verfahren dauerte drei Jahre.

Der Fall ereignete sich wie folgt: Am Nachmittag des 24. März 2015 hatte ein Mann telefonisch bei einer damals 92-jährigen Dürenerin einen günstigen Teppichkauf angekündigt, weil sein Teppichgeschäft aufgelöst worden sei. Wenig später erschienen in der Wohnung des Hauses an der Tivolistraße zwei vermeintliche Teppichhändler. Während einer von ihnen die Dame in ein Gespräch verwickelte, schlich ein zweiter in ihr Schlafzimmer, wo er eine Schmuckschatulle vorfand. Die Seniorin war jedoch misstrauisch geworden und sah noch, wie der Mann die Schmuckschatulle leerte. Danach flüchtete das Duo.

Der besagte Zeitungsleser leistete den entscheidenden Beitrag dazu, dass die Polizei den beiden Tatverdächtigen auf die Spur kam. Auch bei seiner Mutter, die im Osten der Stadt wohnt, hatten am Tattag zwei angebliche Teppichhändler ihren Besuch angekündigt. Anstatt die Männer in die Wohnung zu lassen, hatte der junge Mann sie abgewiesen, zugleich aber das Auto-Kennzeichen notiert. Nachdem in der Zeitung eine Meldung über den Trickdiebstahl bei der Seniorin veröffentlicht worden war, konnte der Zeuge die Ermittler auf die richtige Spur lenken.

Nach Ermittlungen hatten sich die beiden Männer aus dem Kölner Raum, 35 und 55 Jahre alt, vor dem Schöffengericht Düren zu verantworten. Der Anklagevorwurf, dass es sich um ein „bandenmäßiges“ Verbrechen handeln sollte, bestätigte sich nicht. Nachdem die Angeklagten über ihre Anwälte ihre Tatbeteiligung eingeräumt hatten, und ein Polizeibeamter als Zeuge relativ viele Details beschrieben hatte, fand zwischen Gericht, Staatsanwaltschaft und den beiden Verteidigern eine sogenannte Verständigung statt, um das Verfahren nicht weiter unnötig in die Länge zu ziehen. So konnte das Gericht auch auf weitere Zeugen verzichten.

Unter Vorsitz von Richterin Christina Lange wurden die beiden Angeklagten wegen gewerbsmäßigen Diebstahls verurteilt. Während der 35-Jährige eine Bewährungsstrafe von zehn Monaten erhielt, lautete das Urteil gegen den 55-Jährigen ein Jahr, ebenfalls zur Bewährung. Laut Urteil haben die beiden Männer zudem 2500 Euro Wertersatz zu leisten.

(hp)