1. Lokales
  2. Düren

Autofahrer legt sich mit Polizei an: Mit Tempo 110 durch die 50er-Zone

Autofahrer legt sich mit Polizei an : Mit Tempo 110 durch die 50er-Zone

Bei einer Polizeikontrolle „Im Großen Tal“, die überwiegend dem Lkw- und Busverkehr galt, fiel ein Autofahrer besonders unangenehm auf. Erst war er stolze 60 Kilometer pro Stunde zu schnell, dann ging er die Polizisten an.

Gegen 11.45 Uhr am Mittwoch stoppte ein Polizist den 47-jährigen Raser auf der Willi-Bleicher-Straße, nachdem er mit 110 km/h durch eine Geschwindigkeitsmessung bei erlaubten 50 km/h gefahren war. Der Mann stoppte seinen Wagen, weigerte sich aber, nach rechts auf den Seitenstreifen zu fahren.

Der eingesetzte Beamte forderte den Fahrer daraufhin auf, aus dem Auto auszusteigen, was dieser ebenfalls verweigerte. Als der Angehaltene das heruntergelassen Fenster wieder schließen und seine Fahrt einfach fortsetzen wollte, musste der Beamte durch das Fenster ins Wageninnere greifen, um dies zu verhindern.

Daraufhin entschied sich der Fahrzeugführer, nun doch aus dem Wagen zu steigen. „Jedoch nicht, um seine Personalien anzugeben, sondern um den Beamten körperlich zu bedrohen und ihn wüst zu beschimpfen“, wie es im Polizeibericht hieß. Zwei weitere Polizistinnen und Polizisten mussten eingreifen, um den Mann schlussendlich beruhigen zu können.

Gegen den Mann aus Nörvenich wurde eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung gefertigt. Der Geschwindigkeitsverstoß wird wohl zudem ein Bußgeld und ein mehrmonatiges Fahrverbot nach sich ziehen.