Düren: Mit 2,34 Promille in die Verkehrskontrolle

Düren: Mit 2,34 Promille in die Verkehrskontrolle

Mehr als nur fahruntüchtig war ein 30 Jahre alter Autofahrer, den Polizeibeamte am Donnerstagnachmittag anlässlich einer Verkehrskontrolle stoppten.

Gegen 15 Uhr prüften die Polizisten den Pkw-Fahrer aus Düren auf der Oststraße und bemerkten einen starken Alkoholgeruch bei dem Mann. Der wiederum willigte in einen Alcotest ein.

Mit 2,34 Promille in der Atemluft zeigte das Gerät laut Polizei „ein genauso beachtliches wie gefährliches Ergebnis“ seines aktuellen Trunkenheitsgrades an. Zudem räumte er ein, eine Fahrerlaubnis niemals besessen zu haben, aber trotzdem, bereits seit seinen Jugendtagen, häufiger auch so unterwegs gewesen zu sein.

Zu Beweiszwecken wurde dem Dürener auf der Polizeiwache durch einen beauftragten Arzt eine Blutprobe entnommen. Das Auto hatte die Halterin auf Hinweis der Polizei am Anhalteort abgeholt.

Jetzt wird nicht nur gegen den 30-Jährigen strafrechtlich ermittelt. Auch gegen die Fahrzeughalterin wurde ein Strafverfahren eingeleitet, weil sie die Fahrt zugelassen hatte.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten