Düren: Mieter haben mit ihren Klagen vor Gericht Erfolg

Düren: Mieter haben mit ihren Klagen vor Gericht Erfolg

Fast schon hatten sich die Bewohner der Wohnanlage Malteserstraße 18-30 mit den zum Teil gravierenden Haus- und Wohnungsmängeln arrangiert. Viele reparierten Wohnungsschäden auf eigene Kosten selbst, obwohl meist nur wenig Geld vorhanden ist.

Die Hausverwaltung reagierte nicht, auch nicht auf schriftlich gemeldete Mängel. Und auch die die Eigentümerin der Häuser mit Sitz auf der englischen Isle of Man.

Schwere Schäden

Zu den Mängeln zählen zum Beispiel eine Badezimmerwand, die in Folge eines Wasserschadens so feucht ist, dass die Fliesen abfallen. Defekte Fenster, die einem beim Öffnen beinahe entgegenfallen. Ein Speicherraum, dessen Decke fault, weil das Dach undicht ist. Ein weiterer Wasserschaden an einer Schlafzimmerdecke. Wegfall von türkischen Sendern beim Wechsel des Kabelnetzes. Und dies ist nur eine kleine Auswahl der Haus- und Wohnungsmängel in der Wohnanlage Malteserstraße 18-30.

Acht Prozesse gewonnen

Die genannten sowie weitere Mängel sind vor Gericht verhandelt und die entsprechenden Klagemn von den Mietern gewonnen worden. Acht erfolgreiche Prozesse sind bereits geführt worden. Weitere sind vor Gericht anhängig.

Die Klagen sind eine Folge davon, dass sich die Mieter der Wohnanlage mit Unterstützung der Stadtteilvertretung Nord-Düren in der Bewohnergruppe Malteserstraße 18-30 zusammengeschlossen haben. Mit ihren Erfolgen vor Gericht hofft die Bewohnergruppe, weitere Mieter zu ermutigen, ihre Rechte geltend zu machen, damit die Wohnungen in einen einigermaßen ordnungsgemäßen Zustand versetzt werden.

Mehr von Aachener Nachrichten