Merzenich feiert Geburtstag mit großem Ortsfest

50 Jahre Merzenich : Strukturwandel und jede Menge Musik

Jeder kennt Musikboxen: Aus einer langen Liste können sich Besucher einen oder mehrere Titel aussuchen, der Einwurf einer Münze besiegelt die Auswahl und der Automat schnappt sich die passenden Schallplatten.

Ganz ähnlich funktionierte auch die „Lebende Musikbox“ beim Merzenicher Ortsfest – und dennoch war sie alles andere als alltäglich. Die „Box“ bestand aus einem halben Trabant mit Münzeinwurf auf der Motorhaube – in dem es sich zwei Musiker bequem gemacht hatten. Eine verrückte Idee, die wie das gesamte Ortsfest ein echter Publikumsmagnet war.

Der Ortskern wurde zur Fußgängerzone. Vereine und Unternehmen präsentierten sich, es gab einen Kindertrödelmarkt und ein ganztägiges Konzertprogramm. Erstmals war eine Delegation aus der französischen Partnergemeinde Quiévrechain angereist. An einem eigenen Stand präsentierten die Gäste aus der Nähe von Valenciennes regionale Spezialitäten, aber sie hatten auch viel Informationsmaterial zum Thema Strukturwandel dabei. Die 6300-Seelen-Gemeinde musste vor gar nicht allzu langer Zeit den Niedergang der Steinkohleindustrie verkraften und sich neu aufstellen. Eine Aufgabe, vor der im Rheinischen Revier in der Zukunft neben Merzenich auch viele andere Städte und Gemeinden stehen, wenn sich die Ära der Braunkohletagebaue endgültig dem Ende zuneigt.

Kaum verwunderlich daher, dass auf dem Fest das Thema Strukturwandel prominent vertreten war. Die Initiative „Bioökonomie Revier“ kümmert sich in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Jülich um die Weiterentwicklung einer nachhaltigen und produktiven Landwirtschaft. Das Projekt wurde auf den Namen „Agrarbusiness 5.0“ getauft, vorgestellt wurden Beispiele für bioökonomische Wertschöpfung sowie Projekte mit lokalem Fokus.

„Ihre Meinung ist gefragt“ hieß es am Stand der Gemeinde, an dem Bürgermeister Georg Gelhausen (CDU)und der Projektpartner ISR (Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH) den Dialog mit den Bürgern suchten. Wer Ideen zur Umgestaltung des Poolplatzes hatte, konnte diese vorbringen. Ziel des Wettbewerbs ist es, einen Platz mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen.

(sj)
Mehr von Aachener Nachrichten