FC Golzheim bekommt neuen Sportplatz: Bundesliga-Rasen statt Wühlmaustunneln

FC Golzheim bekommt neuen Sportplatz : Bundesliga-Rasen statt Wühlmaustunneln

Der „neue“ Sportplatz von Golzheim trägt diesen Titel seit mittlerweile rund 40 Jahren. Ab dem kommenden Sommer soll er seinem Namen dann wieder alle Ehre machen.

Neben dem benachbarten Platz aus den 70er Jahren war er zwar der Jungspund unter den Sportstätten des FC Golzheim, kam aber selbst spürbar in die Jahre und wird nun komplett erneuert.

„Der Boden ist kaputt“, bringt Achim Ferring, Kassierer des FC Golzheim, das Hauptproblem auf den Punkt. Wühlmäuse und Maulwürfe haben das Erdreich dermaßen durchlöchert, dass es sogar schon zu bösen Unfällen kam, als Bauten der Tiere unter den Spielern einbrachen und für Knöchelbrüche sorgten.

Erste Anträge auf Unterstützung stellte der Verein schon 2006 bei der Gemeinde Merzenich. „Seitdem sind wir auf der Liste der unterstützenswürdigen Projekte von Platz 10 immer weiter hochgerutscht“, erzählt Vorsitzender Rodja Rittlewski. Dass es nun soweit ist, liege aber nicht nur daran, „dass wir immer wieder genervt haben“, sagt er und schmunzelt. Ausschlaggebend sei auch die gute Jugendarbeit des Vereins gewesen. „Außerdem wurde gewürdigt, dass wir immer viel in Eigenleistung machen“, ergänzt Ferring.

So auch bei diesem Projekt. Die Aufräumarbeiten der Sportwoche gingen nahtlos in die vorbereitenden Arbeiten für die Platzerneuerung über. Mittlerweile sind die Bande, ein Häuschen und der Fangzaun abgerissen und die Baustraße eingerichtet. Zusätzlich übernehmen die Vereinsmitglieder noch den Bau eines Pumpenraums für die neue Berieselungsanlage.

In den nächsten zehn Tagen soll auch schon der Bagger anrücken, um das Gelände, das auf der gesamten Fläche bis zu 1,40 Meter Höhenunterschied hat, umzugraben. Das komplette Areal wird bis zu zwei Meter tief ausgekoffert und professionell aufgearbeitet. „Wegen den Schädlingen wird alles vermörtelt, damit wir nicht in zehn Jahren das gleiche Problem wieder haben“, sagt Ferring. Der Platz werde dann zwischenzeitig aussehen wie ein großes Schwimmbecken, scherzt er.

Drainageleitungen und Berieselungsanlage werden installiert und dann „bundesligatauglicher Naturrasen“ gesät, wie die Fußballer stolz berichten. Die Entscheidung gegen Kunstrasen sei leicht gewesen. Achim Ferring hat als Bauleiter vor zwölf Jahren selbst einmal einen Kunstrasenplatz gebaut.

Die jetzt zu Tage tretenden Probleme seien schon damals absehbar gewesen – die Haltbarkeit, der Eintrag von Mikroplastik und nicht zuletzt die Abstrahlungshitze bei Temperaturen wie in der vergangenen Woche. Darunter würden Spieler und Zuschauer leiden, sagen die Golzheimer. Außerdem sei es immer noch schöner, auf Naturrasen zu spielen.

Hoher Zaun wegen Vandalismus

Wenn die Baumaßnahme durch ist, soll Ende November eingesät werden. Auf dem neuen Gelände wird es dann keine Sprunggruben mehr geben und auch die Aschenbahn wird ersatzlos gestrichen. Einerseits gibt es dafür keinen Bedarf mehr, andererseits muss ein Mindestabstand rund um das Feld eingehalten werden. Das ist auch der Grund, weshalb das Spielfeld ein wenig in Richtung Buir verschoben wird. Rund um das neue Spielfeld soll zukünftig ein zwei Meter hoher Gitterzaun stehen, weil der Verein mit erheblichen Vandalismusschäden zu kämpfen hatte. Achim Ferring kündigt an: „Den neuen Platz werden wir pflegen wie unseren Augapfel.“

Erst einmal muss der alte Platz für den Spielbetrieb herhalten und dann soll am 20. Juni, dem ersten Samstag der kommenden Sportwoche, Eröffnung gefeiert werden.

Mehr von Aachener Nachrichten