Nörvenich: Meisterwerke der klassischen Romatik

Nörvenich: Meisterwerke der klassischen Romatik

Die „Junge Philharmonie” ist am Sonntag, 19. September, wieder auf Schloss Nörvenich zu Gast. Das Konzert beginnt um 11.30 Uhr.

Eröffnet wird die Matinée mit dem Concerto grosso in d-Moll „L´estro armonico” von Antonio Vivaldi. Danach folgen zwei besondere Meisterwerke: Die beiden Doppelkonzerte für zwei Violinen und Orchester, das eine von Vivaldi und das andere von Johann Sebastian Bach, der zeitlebens von Vivaldi und den venezianischen Komponisten beeinflusst wurde.

Nach Mozarts Serenade für Klarinette und Streicher, dem berühmten Klarinetten-Quintett, eines seiner besten Werke, das Mozart vor seinem Tod vollendete, folgt Jacques Offenbach´s selten gespielte Ballade für Solo-Cello und Orchester „Die Tränen der Jacqueline”. Jacques Offenbach, der witzigste und humorvollste aller Komponisten, Begründer der modernen Operette, wurde 1819 in Köln geboren.

Den Abschluss bildet Arcangelo Corelli´s Sonate Nr. 12: Variationen über La Folia für Violine und Orchester aus dem Jahr 1700. Die wohl bekanntesten und sehr anspruchsvollen Variationen stammen von Corelli: eine Variationsreihe in wechselnden Tempi für Violine und Orchester bilden den würdigen, virtuosen Abschluss des Konzerts der klassichen Romatik.

„Unsere Gäste können sich auch wieder auf den begnadeten Klarinettensolisten Raffael Schwarzstein freuen”, teilte Klaus Mühlbauer, Vorsitzender des Schlosskonzertvereins Nörvenich mit, und er gibt noch den Tipp: „Musikfreunde sollten den Kartenvorverkauf nutzen. Die letzten Konzerte waren erfreulicherweise regelmäßig ausverkauft”.

Der Eintritt kostet für Ewachsene 15 Euro, für Jugendliche bis 18 Jahre zehn Euro.

Karten gibt es bei der Aral-Tankstelle in Nörvenich, Bahnhofstraße, Telefon 02426 - 90 18 18, und bei Klaus Mühlbauer, Telefon 02426 - 53 22.