Langerwehe: Mehr Karten für die Schlossfestspiele

Langerwehe: Mehr Karten für die Schlossfestspiele

Fans von Ich + Ich und BAP können sich freuen: Für beide bereits ausverkauften Konzerte im Rahmen der Festspiele der Kreiskulturinitiative wird es ab sofort zusätzliche Karten geben. Der Ortswechsel von der Burg Nideggen in den Meroder Schlosspark macht es möglich.

Um Asyl habe man in Merode gebeten, sagt Landrat Wolfgang Spelthahn, und selbiges kurzfristig erhalten. Die Asylbewerber sind von dem Gelände schon jetzt begeistert. Konzertveranstalter Günther Meyer: „Das ist eine traumhafte Location.”

Acht der zehn für Nideggen geplanten Konzerte werden nun zum gleichen Zeitpunkt im Schlosspark stattfinden. Lediglich der Auftritt von Helge Schneider wird ins Frühjahr verschoben und die „Nightwash”-Truppe wird stattdessen auf Burg Wilhelmstein auftreten. Alle bereits verkauften Karten behalten ihre Gültigkeit, können aber auch zurückgegeben werden.

Größere Probleme bei der kurzfristigen logistischen Umsetzung - die Veranstaltungsreihe startet am 19. August - sieht man nicht. Meyer: „Wir haben hier wesentlich mehr Möglichkeiten und die Kosten sind eher geringer als in Nideggen.”

Die Gründe für die Abkehr von Nideggen sieht Landrat Wolfgang Spelthahn unter anderem in Forderungen des Burg-Gastronomen, der Räumlichkeiten für die Künstler nicht bereitstellen wollte und eine zusätzliche Miete in fünfstelliger Höhe gefordert habe. Zudem wolle der Gastronom Räume lieber an eine 90-köpfige Hochzeitsgesellschaft vermieten. Wie man hört just zu dem Zeitpunkt, an dem zum Abschluss der Festspiele die VIP-Gäste mit Canapés verwöhnt werden.

Auch sei die Zufahrt zur Burg kritisch. Dort habe es schon beim Mittelalterfest zum Muttertag Auseinandersetzungen gegeben, bei der die Polizei eingreifen musste und nun acht Strafverfahren anhängig seien.

Die Laune ist dem Landrat freilich trotzdem nicht vergangen: „Ich habe mich gefreut, dass der Nideggener Rat erstmals wieder einen einstimmigen Ratsbeschluss gefasst hat”, merkte er zur Kritik aus Nideggen an.

Mehr von Aachener Nachrichten