Düren: Mehr als 22.000 Euro für Jugendliche in Düren

Düren : Mehr als 22.000 Euro für Jugendliche in Düren

„Dieser Kalender ist schon zur Institution geworden“. Voller Stolz verkündete Frank Schnorrenberg als neuer Vorsitzender des Fördervereins des Lions Clubs Düren, dass der seit 2003 alljährlich angebotene „Lions-Kalender zum Advent“ auch 2018 wieder ein riesiger Erfolg war.

Verkauft wurden alle 6000 Exemplare. „Für dieses Jahr“, kündigte Schnorrenberg an, werde man „die Auflage um 250 Stück leicht erhöhen“. Wie alljährlich freuten sich die Vertreter von sechs Institutionen über die Spenden, die der Lions Club Düren aus dem Erlös verteilte.

„Fünf Euro für die Jugend“, heißt das Motto, wenn sich die Mitglieder des Lions-Clubs in der Vorweihnachtszeit in die Fußgängerzone stellen und den Kalender an den Mann oder die Frau bringen.

Die Aktion des vergangenen Jahres brachte einen Reinerlös von 22.131,20 Euro. „Wir schätzen die Kontinuität, mit der die Lions unsere Arbeit fördert“, betonten die Vertreter der begünstigten Einrichtungen und hoben hervor, dass mit dem Kalendererlös der Lions als zuverlässigem Partner geplant werden könne. Die Verwendung der Mittel erfolgt der Lions-Zielsetzung entsprechend weitestgehend für die Jugendförderung, wobei die Integration eine große Rolle spielt.

Das Sozialwerk Dürener Christen erhält für sein Projekt „lern.punkt“, in dem Zukunftschancen für junge Leute ohne Schulabschluss erarbeitet werden, 4000 Euro. Ebenfalls 4000 Euro gehen an das Jugendzentrum „MultiKulti“ der Evangelischen Gemeinde für das Projekt „Integration gestalten“.

Mit 7000 Euro unterstützt der Lions-Förderverein den Kinder- und Jugendtreff im Papst-Johannes-Haus. Die Musikschule Düren wird die für sie bestimmten 3000 Euro in Patenschaften und für das an sechs Schulen präsente Programm „Deutsch lernen mit Musik“ verwenden.

Der Förderverein des Kommunalen Integrationszentrums (KI) wird mit 2000 Euro bei der Sprachförderung ausländischer Berufsanfänger und zum Erwerb von beruflichen Abschlüssen bedacht. „Wir sorgen für die dringend benötigten angehenden Fachkräfte“, wie Vorstandsmitglied Erhard Kusch betonte.

Für den Nothilfefonds

Der Nothilfefonds des Lions Clubs Düren wird mit 2208 Euro aufgestockt und springt dort ein, wo bei Notfällen kurzfristig und unbürokratisch geholfen werden muss, wie Activity-Beauftragter Georg Potschernik betonte.

Wie Potschernik bedankte sich auch der Fördervereinsvorsitzende Frank Schnorrenberg bei der Geschäftswelt für die Unterstützung und insbesondere bei den Kunden, die alljährlich den Kalender zur Adventszeit kaufen.

Mehr von Aachener Nachrichten