Düren: Landeswettbewerb: 106 Akkordeonisten messen sich in Düren

Düren: Landeswettbewerb: 106 Akkordeonisten messen sich in Düren

Für Andrea Nolte (47), Leiterin der Dürener Musikschule, wird der 11. März vermutlich ein ziemlich anstrengender Tag. An diesem Sonntag findet nämlich in den Räumen er Musikschule in der Tivolistraße der Landeswettbewerb des Deutschen Akkordeon-Musikpreises (DAM) statt.

Über 100 Akkordeonisten aus ganz Nordrhein-Westfalen haben sich für den wichtigen Wettbewerb angemeldet. „Ganz genau”, sagt Andrea Nolte”, haben wir 106 Teilnehmer. „Das sind viele. Und wir freuen und über die große Teilnehmerzahl sehr.” Es sei immer schwieriger, so die Musikschul-Chefin, die gleichzeitig Bezirksvorsitzende für den Bezirk Mittelrhein im Deutschen Harmonikaverband ist, Jugendliche neben der Schule auch noch für die intensive Wettbewerbsvorbereitungen zu gewinnen.

Der DAM, der früher immer in der Musikhochschule in Wuppertal stattgefunden hat, findet in diesem Jahr bereits zum fünften Mal in Düren statt. „Das hat sich einfach so ergeben”, sagt Andrea Nolte. „Der Wettbewerb findet alle drei Jahre statt, und 2015 soll er wieder in Wuppertal stattfinden. Weil Wuppertal in NRW einfach zentraler ist als Düren. Von Münster bis nach Düren ist es schon ganz schön weit.”

Um neun Uhr fangen am Wettbewerbstag die Wertungsspiele an, gespielt wird in den Kategorien Solo, Duo, Ensembles und Kammermusik. Als Juror konnte unter anderem Professor Grezegorz Stopa gewonnen werden, der sowohl an der Musikhochschule in Detmold als auch in Wien einen Lehrstuhl hat. „Das ist wirklich einer der führenden Akkordeon-Professoren derzeit.”

Damit am Wettbewerbstag in der Musikschule alles reibungslos läuft, sind die Mitglieder des Dürener Akkordeonorchesters den ganzen Tag im Einsatz. Andrea Nolte: „Es wird eine Cafeteria geben und auch sonst sind unsere Spieler Ansprechpartner bei allen Sorgen und Nöten rund um den Wettbewerb.” Denn dass die Teilnehmer aufgeregt sind, liegt natürlich auf der Hand. „So ein Wettbewerb ist schon eine besondere Situation. Aber es bringt die Teilnehmer schon enorm weiter, sich intensiv auf sein Wettbewerbsprogramm vorzubereiten.”

Die Akkordeonisten, die zum DAM kommen, sind zwischen sieben und 18 Jahren alt, einige der Ensemblespieler sind auch älter. Grundsätzlich, so Nolte, sei die Organisation des Wettbewerbs eine große Herausforderung. Die Wertungsspiele sind übrigens öffentlich, genau wie das Abschlusskonzert mit dem Landesakkordeonorchester unter der Leitung von Gastdirigent Sascha Davidovic. Eine Tageskarten für den Deutschen Akkordeon-Musikpreis inklusive Eintrittspreis für das Abschlusskonzert kostet fünf Euro und ist an der Tageskasse in der Musikschule in Düren erhältlich.

In der Musikschule Düren lernen rund 40 Kinder und Jugendlichen Akkordeonspielen. Sie werden von Andrea Nolte, Velibor Stanic und Herbert Nolte unterrichtet.

Neun der Dürener Akkordeonisten sind beim Deutschen Akkordeon-Musikpreis mit dabei.

Darüber hinaus gibt es an der Musikschule drei Akkordeonorchester: das „Erste Dürener Akkordeonorchester”, das Jugendorchester und die „Akkordeon-Minis”.