Landesliga: 1. FC Düren tritt gegen Brauweiler an

Landesliga : Für die Zweite gibt es Hilfe „von oben“

Sowohl beim 3:0-Sieg der zweiten Mannschaft des 1. FC Düren in Bergheim am 17. März, als auch beim 3:1 in Nierfeld vor 14 Tagen ist Marc Wollersheim mit je zwei Toren der Matchwinner gewesen.

Beim Heimsieg gegen Glesch-Paffendorf am letzten Sonntag hieß der Schütze des 2:1 in der Nachspielzeit Daniel Bleja. Beide gehören eigentlich dem Mittelrheinliga-Kader der „Ersten“ an, aber da hatten sie seit der Winterpause wenig Einsatzzeiten und so wurde entschieden, dass sie der personell nicht eben auf Rosen gebetteten Reserve helfen sollen.

Es ist ein gutes Zeichen für die genannten Spieler, dass sie ihre jeweiligen Abstellungen nicht als Degradierung verstanden, sondern sich integrierten und Leistung sprechen ließen. Dominik Kremer ist froh über die Hilfe „von oben“ sie hat dazu beigetragen, dass seine Mannschaft mittlerweile einen Acht-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegsplätze aufgebaut hat.

Der 31-jährige Coach sagt: „Es ist aber nicht so, dass die Jungs aus der Ersten zu uns kommen und die anderen nichts mehr beitragen müssen. Wir haben als Team insgesamt einen Schritt nach vorn gemacht, jetzt mehr körperliche Präsenz und Mut in unserem Spiel und bekommen so weniger Gegentore.“ Am Donnerstag steht um 20 Uhr das zweite Nachholspiel in dieser Rückrunde an, mit dem Vorletzten Brauweiler geht es wieder gegen einen Gegner, der hinter dem FCD rangiert und den man mit einem Sieg elf Punkte hinter sich lassen könnte.

„Ich sehe es nicht so, dass uns nichts mehr passieren kann im Hinblick auf den Abstiegskampf“, sagt Kremer. Erst wenn die Spiele gegen Brauweiler und am Sonntag in Verlautenheide (Elfter) bestmöglich über die Bühne gebracht seien, könne womöglich etwas durchgeatmet werden.

(dma)
Mehr von Aachener Nachrichten