Düren: Länger schlafen in Düren? Schulleiter winken ab

Düren : Länger schlafen in Düren? Schulleiter winken ab

In Nordrhein-Westfalen haben die Schulen ab sofort die Möglichkeit, morgens auch erst nach 8.30 Uhr mit dem Unterricht zu beginnen.

Bis jetzt musste die erste Stunde zwischen 7.30 und 8.30 Uhr anfangen. Planen auch Dürener Schulen einen späteren Schulstart? Oder lassen sich die Zeiten an der Rur nicht nach hinten verschieben? Die „Nachrichten” fragten nach.

„Für uns ist das bislang überhaupt kein Thema”, so Wolfgang Habrich, Leiter des Gymnasiums der St. Angela-Schule. Späterer Schulbeginn bedeute zunächst, dass die städtischen Verkehrsbetriebe, die Kreisbahn, die Rurtalbahn und am besten noch die Bahn ihre Fahrpläne ändern müssten. „Und das wird kaum passieren. Zudem werden sehr viele Schülerinnen von ihrer Eltern gebracht, die danach zur Arbeit fahren. Das ginge dann auch nicht mehr. Der Tagesablauf der Schüler ist schon auf einen frühen Schulstart ausgerichtet.”

Darüber hinaus müssten natürlich, so Habrich, alle Dürener Gymnasien an einem Strang ziehen. „Wir stecken derzeit in Überlegungen, ein Doppelstundensystem oder eine 60 Minuten dauernde Unterrichtsstunde einzuführen. Aber auch das geht nur, wenn alle mitmachen.”

Auch am Burgau-Gymnasium wird ein späterer Schulstart noch nicht diskutiert. „Sicher könnte das ein Thema werden”, so Schulleiter Andreas Grüderich. „Das muss aber dann die Schulkonferenz entscheiden, und natürlich darf die Kooperation zwischen den Dürener Gymnasien auf keinen Fall dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden.”

Antje Weiler, stellvertretende Schulleiterin der Anne-Frank-Gesamtschule ergänzt: „Wir fangen hier an unserer Schule erst um 8.15 Uhr mit dem Unterricht an. Wenn wir noch später beginnen würden, hätten die Eltern, die ja nach wie vor früh zur Arbeit müssen, ein Betreuungsproblem.”

Auch Willi Vitzer, stellvertretender Leiter der Hauptschule in Gürzenich, glaubt nicht, dass an seiner Schule der Unterricht demnächst später anfangen wird. „Wir arbeiten daran, mehr in Richtung Übermittagbetreuung und Nachmittagsunterricht zu gehen. Bei einem späteren Unterrichtsbeginn würde das ja dann nachmittags noch länger.” Vitzer hat außerdem die Erfahrung gemacht, dass die Kinder gerade in den ersten Stunden viel konzentrierter sind als am späteren Vormittag.

Mehr von Aachener Nachrichten