Merzenich: Kunstprojekte finden großen Anklang

Merzenich: Kunstprojekte finden großen Anklang

Die jährlich stattfindende Ausstellung im Wasserturm in Merzenich nutzten Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen der Gesamtschule Niederzier/Merzenich, die Ergebnisse des Kunstunterrichts zu präsentieren.

Das Thema „Tod und Totentanz” bot Anlass für Tuschezeichnungen des Jahrgangs 13 unter Leitung von Sabine Mehrhoff. Vor allem die Kombination der zeichnerischen Darstellungen mit Originalskeletten aus der Biologiesammlung wirkte bei den Besuchern noch lange nach.

Daneben gab es noch Ton-Reliefs aus dem Jahrgang 12 zu bewundern, die aus der Auseinandersetzung mit dem Werk von Käthe Kollwitz entstanden waren. Die Referendarin Susanne Erschfeld hatte im Rahmen ihrer AG „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage” ein Postkartenprojekt ins Leben gerufen, bei der Zeichnungen zum Thema und Fotomontagen vorgestellt wurden. Die gezeigten Ergebnisse ließen auf intensive Auseinandersetzung mit der Thematik schließen.

Auch die jüngeren Schüler der Abteilung I in Merzenich waren mit zwei Gruppen vertreten. Angeregt durch einen Besuch im Max-Ernst-Museum in Brühl entstanden phantasievolle Tonfiguren im Unterricht von Annette Kux-Bergsch. Die Kreativ-AG von Gaby Rahier stellte unter anderem ihre Pappmache-Figuren aus, die schon beim Stadtfest in Jülich großen Anklang fanden.

Die Besucher der Ausstellung zeigten sich sehr angetan von den kreativen und aussagekräftigen Arbeiten der Schülerinnen und Schüler.

Mehr von Aachener Nachrichten