Kreisfischereiverein Düren lädt zur Jahreshauptversammlung ein

Jahreshauptversammlung Kreisfischereiverein Düren : Angler spüren den Klimawandel

Den Klimawandel spüren auch die Angler. „Wer im vergangenen Extremsommer eine Forelle angeln wollte, musste früh am Abend oder in tiefer Dunkelheit am Wasser sein, da sich die Tiere in die dunkelsten Ecken zurückzogen und keinen Appetit zeigten“, berichtete Vorsitzender Hermann Josef Koch bei der Jahreshauptversammlung des Kreisfischereivereins Düren.

Und drastisch zurückgegangen ist der Bestand an Äschen. Zwar ist die Ursache dafür noch ein Rätsel, aber den Anglern ist der Bestand an Kormoranen immer noch ein Dorn im Auge. Der ist zu hoch. Beim Rureinlauf in den Stausee Obermaubach wurden in den Schlafbäumen bis zu 160 Vögel gezählt.

Bei etwa konstanter Mitgliederzahl bereitet den Anglern der Nachwuchs Sorgen. Die von Wolfgang Nowag geleitete Jugendgruppe zählt nur noch neun Mitglieder. Jugendliche, die fischen wollen, können sich beim Kreisfischereiverein melden.

Auf der Erfolgsseite verbucht der Verein sein Lachsprogramm mit dem Bruthaus in Obermaubach. Hier stellt der Verein ein großes öffentliches Interesse fest. „Wir sind bemüht, den wunderbaren Fluss Rur vor unserer Tür in bestmöglichem Zustand zu erhalten“, versicherte Hermann Josef Koch.

Breiten Raum bei der Versammlung nahm die Ehrung verdienter und langjähriger Mitglieder ein. Erika Sickau wurde für 25-jährige und Ehrenmitglied Johann Wollseiffen für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Seit 50 Jahren gehören Kassenwart Konrad Zimmermann, Peter von Borzyskowki, Günter Macherey und Alfred Thoellden dem Kreisfischereiverein an. Und letztlich zählte auch Vorsitzender Hermann Josef Koch zu den Jubilaren. Er bekleidet seit 25 Jahren das Amt des Vorsitzenden und ist bereits 37 Jahre im Vorstand tätig.

(sps)
Mehr von Aachener Nachrichten