Kreis Düren/Inden: Kölsche Tön beim Sommerleuchten am Indemann

Kreis Düren/Inden : Kölsche Tön beim Sommerleuchten am Indemann

Mittlerweile hat es Tradition, das „Sommerleuchten am Indemann“. So steigt nun am Samstag, 14. Juli, zum Start in die Sommerferien zum vierten Mal eine Mundart-Party auf der Goltsteinkuppe am Rande des Tagebaus Inden. Erneut erklingen ab 18 Uhr kölsche Tön: Unter der Schirmherrschaft von Landrat Wolfgang Spelthahn bietet die Entwicklungsgesellschaft Indeland ein Programm mit fünf Acts.

Es gibt ein Wiedersehen mit DJ Fosco, Marita Köllner und den Klüngelköpp. Erstmals mit von der Partie sind die Domstürmer und Micky Brühl mit seiner Band. Wie in den Vorjahren unterstützen Unternehmen aus der Region das „Sommerleuchten“, so dass die Eintrittskarten gegen eine Schutzgebühr von vier Euro pro Stück abgegeben werden können. Das Kartenkontingent ist begrenzt. Neben der Entwicklungsgesellschaft Indeland, dem Kreis Düren und der Gemeinde Inden sind die DKB, das Euskirchener Unternehmen F&S Solar, die Rurtalbahn, RWE und die Sparkasse Düren mit im Boot, wenn der Indemann schwoft.

Landrat Wolfgang Spelthahn hofft, dass der Wettergott es einmal mehr gut mit dem Indemann und seinen Gästen meint: „Die bisherigen Partys waren fröhliche Feiern für die ganze Familie. So soll es auch diesmal wieder sein.“ Das Sommerleuchten endet auch diesmal wieder gegen 23 Uhr mit einem Brillantfeuerwerk.

Jens Bröker, Geschäftsführer der Indeland-Gesellschaft, attestiert dem „Sommerleuchten eine Tradition, die den hohen Freizeit- und Erholungswert des Indelandes unterstreicht und den Zusammenhalt fördert“.

Das kölsche Quintett „Domstürmer“ um Sänger Micky Nauber ist seit 2007 aktiv. Die „Stürmis“ singen vorzugsweise „op Kölsch“ über das Leben mit all seinen Tücken und Tugenden. Energisch wie in „Minge Wääch“, melancholisch wie in „Verjess nie“, stimmungsgeladen wie bei „Mach dein Ding“ und „Meine Liebe, meine Stadt, mein Verein“. Und Ironisches haben sie auch zu bieten, etwa in „Ohne Dom, ohne Rhing, ohne Sunnesching“.

Die sechs „Klüngelköpp“ haben sich in den letzten 15 Jahren in die Spitzengruppe der kölschen Bands vorgespielt. Drei Siege bei Top Jeck, der Karnevals-Hitparade von Radio Köln, sowie der zweimalige Gewinn des Närrischen Oscars zeigen die Beliebtheit der Gruppe. Titel wie „Stääne“ oder „Kölsche Fiesta“ zählen zu den meistgespielten kölschen Hits überhaupt.

DJ Fosco ist seit über 20 Jahren als professioneller Stimmungsmacher in Deutschland unterwegs. Auch am Indemann wird er wieder „Party machen“. Marita Köllner alias „Et fussisch Julchen“ hatte bereits 1988 mit „Denn mir sin kölsche Mädcher“ ihren ersten Hit.

Parken und Busshuttle inklusive

Karten für das „Sommerleuchten am Indemann“ gibt es ab Freitag, 15. Juni, gegen eine Schutzgebühr von vier Euro pro Stück im Vorverkauf in der Agentur Schiffer, Kaiserplatz 14 in Düren, im Restaurant Indemann 1 auf der Golt­steinkuppe, im Seehaus 53 am Blaustein-See in Eschweiler sowie in der Bäckerei Weisweiler in Inden. Im Kartenpreis sind die Kosten fürs Parken und der Busshuttle zum Indemann und zurück enthalten. Die Hauptzufahrt zur Goltsteinkuppe ist am Veranstaltungstag für den öffentlichen Verkehr gesperrt.

DKB-Busse pendeln ab 16 Uhr im 20-Minuten-Takt zwischen den Haltestellen Inden-Schule sowie Keltenstraße und der Goltsteinkuppe. Einlass auf das Veranstaltungsgelände ist ab 16 Uhr. Größere Taschen, Rucksäcke, sperrige Gegenstände, Stühle und Tische, Flaschen, Dosen, Getränke und Tiere dürfen nicht auf das Konzertareal mitgenommen werden.

Mehr von Aachener Nachrichten