Knapp die Hälfte der Masterplan-Mittel ist investiert

NRW-Städtebauförderung : Knapp die Hälfte der Masterplan-Mittel ist investiert

Im Rahmen des Masterplans Innenstadt hat die Stadt in den Jahren 2015 bis 2018 insgesamt 13,6 Millionen Euro an Zuschüssen im Rahmen der NRW-Städtebauförderung erhalten, die Mittel zur Ende März beginnenden Umgestaltung des Kaiserplatzes bereits inbegriffen.

Das geht aus einem Zwischenbericht hervor, der am Donnerstag, 31. Januar, 17 Uhr, im Stadtentwicklungsausschuss beraten wird.

Insgesamt geht der Masterplan von öffentlichen Investitionen in einer Größenordnung von 37 Millionen Euro aus, die zu 80 Prozent vom Land gefördert werden. Knapp die Hälfte der veranschlagten Mittel ist also bereits geflossen, unter anderem für die Umgestaltung von Marktplatz und Kölnstraße, Theodor-Heuss- und zum Teil des Holzbendenparks, in dem noch weitere Maßnahmen in Verbindung mit dem neuen Hallenbad und der Umgestaltung der Sportanlage geplant sind.

Darüber hinaus wurden nach Angaben der Planer bislang 25 private Modernisierungsmaßnahmen in der Innenstadt in einer Größenordnung von 4,3 Millionen Euro mit knapp zehn Prozent bezuschusst.

Die nächsten Projekte, die anstehen, sind neben der Fortsetzung der Arbeiten im Holzbendenpark die Umgestaltung der Platzfläche rund um den Pavillon an der Schützenstraße und der Wallanlagen im Bereich zwischen Papiermuseum und Komm-Zentrum. Der dazugehörende Förderantrag muss bis Ende Februar bei der Bezirksregierung Köln eingereicht werden. Die Förderung der letzten Projekte kann die Stadt im Jahr 2021 beantragen. Umgesetzt werden müssen diese dann bis 2025.

Ende März/Anfang April will die Stadt den aktuellen Stand zur Umsetzung des Masterplans in einem Innenstadtforum vorstellen.

(ja)
Mehr von Aachener Nachrichten